Rico Rossi in Rage: Huskies-Trainer hadert mit Schiedsrichtern

Aufgebracht: Beim Gastspiel in Weißwasser geriet Huskies-Trainer Rico Rossi an der Bande in Rage. Foto:  Fischer

Kassel. Am Montag hatte Rico Rossi sein Lachen wiedergefunden. „Mit vier Punkten gegen Rosenheim und Weißwasser können wir sehr gut leben“, bilanzierte der Trainer der Huskies zufrieden.

Am Vorabend in Weißwasserdagegen hatte sich der Kasseler noch in Rage geredet und insbesondere mit der Leistung von Schiedsrichter Eugen Schmidt aus Brackwede gehadert. Kleinlich habe der gepfiffen, keinen Spielfluss zugelassen und die Spieler verunsichert, weil er keine klare Linie gehabt habe, monierte Rossi.

Immerhin: Trotz ihrer Spieldauerstrafen sind John Zeiler und Sebastian Alt am kommenden Wochenende in Frankfurt (Freitag) und gegen Crimmitschau (Sonntag, 17 Uhr) offenbar nicht gesperrt. Mehr lesen Sie in der HNA-Printausgabe.

Von Gerald Schaumburg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.