Vor Ort: Nach 3:3 und 3:0 steht DNL-II-Team der Kassel Huskies im Halbfinale

Rockmusik und ein Dreierpack

Sie haben mit den Huskies das Halbfinale in der DNL II erreicht: (von links) Louis Trattner, Daniel Mack, Daniel Knieling und Noah Giese. Fotos:  Fischer

Kassel. Pre-Playoffs in der DNL II: Kassel gegen Essen. Huskies gegen Moskitos. Wir haben die Eishockey-Mannschaft von Jürgen Trattner und Milan Mokros beim ersten Aufeinandertreffen in der Eissporthalle begleitet.

IN DER KABINE

13.05 Uhr: In der Kabine läuft Rockmusik. An der Wand hängen Schilder mit den Ergebnissen aus den vergangenen drei Spielen: 13:1 in Wolfsburg, 1:6 gegen Iserlohn und 6:0 gegen Berlin. „Das motiviert uns“, sagt Stürmer Leonardo Ewald. „Wir sind nicht aufgeregt. Wir wissen, dass wir Eishockey spielen können.“ Der Druck liege bei Essen, ergänzt Stürmer Daniel Knieling. „Wir haben unser Ziel erreicht, sind Sechster geworden. Als Dritter müssen die heute was zeigen.“ Schlittschuhe werden geschnürt, Trikots über die Brustschoner gestreift. Verteidiger Nick Schöngart sagt: „Wir sind nicht die technisch talentierteste Mannschaft, aber die mit dem besten Zusammenhalt.“

IM KABINENGANG

13.13 Uhr: Stürmer Lasse Bödefeld kommt als erster Kasseler aus der Kabine. Essen ist schon komplett. Die Spieler würdigen sich keines Blickes. „Jeder ist fokussiert. Die Jungs sind ganz ruhig, wissen um was es geht. Da wird kein Blödsinn gemacht“, sagt Trainer Jürgen Trattner. Die erste Mannschaft kommt vom Eis, Training beendet. Husky Alex Heinrich klatscht Ewald ab: „Viel Glück, Jungs!“

AN DER TRAINERBANK

13.25 Uhr: Milan Mokros sitzt auf der Lehne der Bank, beobachtet das Warm-Up. Aufgeregt? „Nein, das sind ja nicht die ersten Playoffs, die ich erlebe“, sagt er. Aber er kann sich hineinversetzen in seine Spieler: „Manche Jungs erleben das zum ersten Mal. Das ist schon eine andere Atmosphäre.“ Er denkt zurück an seine Karriere, und auch Jürgen Trattner kennt das.

AUF DEM EIS

13.45 Uhr: Kassel gewinnt das erste Bully, hat das Spiel auch danach weitgehend im Griff. Louis Trattner (4.) und Tim Lucca Krüger (36.) bringen Kassel mit 2:1 in Führung. In der zweiten Pause lässt Trattner die Jungs erst mal allein in der Kabine. Dann geht er rein: „Ruhig bleiben, so weiter machen“, lautet die Devise.

AUF DER TRIBÜNE

15.45 Uhr: Mutter Sandra Knieling, die in den Drittelpausen mit anderen Müttern den Kuchen- und Brötchenverkauf organisiert, drückt Daumen. „Wenn dieses Wochenende positiv verläuft, ist auch die Stimmung zu Hause besser. Seit Mittwoch reden die Jungs von nichts anderem.“ Mannschaftsführerin Carmen Kraft sitzt an der Zeitnahme. Sie hat sich Schokolade mitgebracht. „Für die Nerven“, sagt sie. Im zweiten Durchgang bekommt Sohn Tobias einen Schuss ab, kurz vor dem letzten Drittel gibt’s Entwarnung: „Gott sei Dank. Er kann weiter spielen.“

DIE SCHLUSSPHASE

15.59 Uhr: Das Spiel ist spannend, intensiv, Chancen auf beiden Seiten. Hinten hält Lars Bernhofen den Kasten sauber. Bis zur letzten Minute: 44 Sekunden vor Schluss erzielt Essen den Ausgleich. Fassungslosigkeit, Leere. „Wir haben das Spiel doch kontrolliert“, sagt Louis Trattner.

DAS GLÜCKLICHE ENDE

17.30 Uhr: In drei Kleinbussen fährt die Mannschaft nach Essen. Dort steht am nächsten Tag das Rückspiel an. „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir waren die bessere Mannschaft, das können wir beweisen“, sagt Kapitän Tim Lucca Krüger. „Wir packen das.“ Und sie packen es. Nach dem Unentschieden im Heimspiel hat sich die Mannschaft von Jürgen Trattner und Milan Mokros mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) bei den Moskitos Essen durchgesetzt. Kapitän Tim Lucca Krüger erzielt alle drei Tore (19., 37., 58.). „Ein geniales Spiel“, freut sich Krüger. „Jetzt bereiten wir uns auf das Halbfinale gegen Iserlohn vor.“

Von Carina Wagener

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.