Eishockey ist an Krebs erkrankt

Schock für Frankfurter Löwen: Wade MacLeod fällt aus

Frankfurt. Erschütternde Nachricht der Löwen Frankfurt: Eishockey-Profi Wade MacLeod (29) ist erneut schwer an Krebs erkrankt.

Aufgrund eines Gehirntumors kann der frühere Rosenheimer erst einmal nicht für seinen neuen Verein aus Südhessen in der DEL 2 antreten. „Leider muss ich in Vancouver bleiben, um mich der erforderlichen Behandlung aufgrund eines Gehirntumors, der wiedergekehrt ist, zu unterziehen“, bestätigte der Kanadier in einer Erklärung auf der Internetseite des Vereins.

Wade MacLeod

„Ich habe schon einmal mit einer solchen Situation umgehen müssen und hoffe, es ist jetzt das letzte Mal, dass ich mich damit auseinandersetzen muss. Es gibt keinen Zweifel, dass ich die bestmögliche Behandlung bekomme und ich wieder Eishockey spielen werde. Ich habe diese Situation vor etwas mehr als drei Jahren schon einmal überstanden. Ich werde es auch jetzt überstehen und als stärkere Person daraus hervorgehen.“

MacLeod war 2015 aus der American Hockey League nach Rosenheim gekommen. Dort war er mit 37 Toren und 31 Vorlagen bester Stürmer vor C. J. Stretch (27 + 38), der ebenfalls nach Frankfurt gewechselt ist. „Wir sind erschüttert angesichts der Diagnose. Selbstverständlich haben wir Wade alle Unterstützung zugesichert“, sagte Sportdirektor Rich Chernomaz. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.