Veranstalter Winfried Aufenanger zieht positive Marathon-Bilanz – Nächster Lauf am 1. Oktober 2017

„Der Freitag wird Bambini-Tag“

Mitten durch die Stadt: An der Friedrich-Ebert-Straße feuern die Zuschauer die Läufer an. Foto: Malmus

Kassel. Am Montag wurden die letzten Kisten gepackt und die Schilder am Straßenrand eingesammelt. Der zehnte Kasseler Marathon ist beendet.

Veranstaltungschef Winfried Aufenanger und Regionaldirektor Ulrich Fischer vom scheidenden Titelsponsor ziehen Bilanz.

Die Läuferzahlen

Die Grenze von 10 000 Meldungen wurde in diesem Jahr knapp überschritten. 10 009 Läufer und Läuferinnen hatten nach Angabe von Veranstaltungschef Winfried Aufenanger in diesem Jahr gemeldet. „Zwei Wochen Abstand zum Ende der Sommerferien war wohl zu wenig. Bei den Minis sind dieses Mal 1000 bereits gemeldete Starter nicht angetreten.“ Potenzial sieht Aufenanger auch noch an der Kasseler Universität: „Wir haben dort 24 000 Studenten, aber nur 170 Meldungen.“ Zudem hofft Aufenanger, in spätestens drei Jahren das erste Mal 1000 Läufer auf der klassischen Marathonstrecke am Start zu sehen. In diesem Jahr waren es 558.

Der Nachwuchs

Organisator: Winfried Aufenanger. Foto: Fischer

Auf dem Erfolg des Mini-Marathons will sich in Kassel keiner ausruhen. Die Siegerehrung in der Aueparkhalle sei gut angekommen und werde wohl 2017 wiederholt. „Der Freitag wird Bambini-Tag“, ist sich Aufenanger darüber hinaus sicher. Hüpfburg und kostenloses Eis von Antonio Galati sollen auch weiterhin Bestandteile der Läuferparty für die Kindergartenkinder sein.

Der Termin

Der Termin soll langfristig im Herbst bleiben. „Am liebsten wäre uns auf Dauer das dritte Wochenende im September, aber bereits im kommenden Jahr lässt sich das wegen der documenta nicht realisieren“, sagt Aufenanger. Geeinigt habe man sich daher für 2017 auf den 1. Oktober. Die Lösung mit den Lkw-Aufliegern auf dem Parkplatz vor der Eishalle werde wohl wegen des Spielbetriebs der Huskies fortgesetzt. Das Gleiche gilt für die Bundesliga-Handballer der MT Melsungen: „Vielleicht können wir Marathon-Teilnehmern wieder kostenlosen Eintritt zu einem MT-Spiel anbieten“, hofft Aufenanger. Der Sponsor

Der Energiekonzern Eon scheidet nach zehn Veranstaltungen als Titelsponsor aus und wird durch die EAM ersetzt. „Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit. Der zehnte Lauf war ein würdiges Jubiläum, und man kann jetzt sicher sein, dass die Region das Laufereignis angenommen hat“, sagt Eon-Regionaldirektor Ulrich Fischer.

Die Perspektive

„Wir hatten in diesem Jahr auch eine Verbandsaufsicht des Deutschen Leichtathletik-Verbandes vor Ort. Dabei wurde die internationale Vergleichbarkeit der Strecke abgeprüft, was wir durchaus positiv bewerten“, sagt Aufenanger. Für die nationale Zukunft des Kasseler Marathons hofft Aufenanger auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit mit dem DLV: „Hessische und auch deutsche Meisterschaften könnten durchaus in Kassel stattfinden.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.