Mini-Marathon: 39 Kinder von Wespen gestochen

Kassel. Für 39 Kinder hatte der Mini-Marathon am Samstagnachmittag ein unschönes Ende. Sie wurden alle von Wespen gestochen – manche sogar mehrfach. Das bestätigte der ärztliche Einsatzleiter Dr. Matthias Knappe gegenüber unserer Zeitung.

Knappe war am Wochenende beim Kassel Marathon im Einsatz und hatte die Kinder am Rand des Auestadions behandelt. Vermutlich hatten die Läufer versucht, eine Abkürzung zu nehmen und waren in der Nähe der Orangerie in ein Gebüsch gelaufen – direkt in ein Wespennest.

Lesen Sie auch:

-Kassel-Marathon: Alle Videos, Fotos, Informationen

-Kassel Marathon 2016: Alle Fotostrecken im Überblick

„Viele Kinder wurden einmal gestochen, von uns versorgt und konnten dann wieder gehen. Einige hatten aber auch mehrere Stiche. Ein Junge wurde achtmal von einer oder mehreren Wespen gestochen“, sagt der 63-Jährige Notarzt. Dieser Junge musste mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden und verbrachte die Nacht auf der Intensivstation. „Es geht ihm aber wieder den Umständen entsprechend gut, und er wurde am Sonntag schon wieder auf eine normale Station verlegt“, sagt der Mediziner.

Der Junge sei durch die Stiche der Insekten richtig krank geworden. „Er hatte eine anaphylaktische Reaktion – sein Kreislauf ist zusammengebrochen“, berichtet Knappe. Das Gift, das die Wespen bei ihren Stichen übertragen, sei der Auslöser gewesen. Zur Beobachtung musste er deshalb in ein Krankenhaus. Obwohl die 39 Kinder gestochen wurden, liefen alle anschließend trotzdem noch bis zum Ziel weiter. Deshalb kamen die Kinder erst nach dem Ende des Mini-Marathons ins medizinische Lager am Auestadion.

Dieser Zwischenfall war aber nicht der einzige Einsatz, den Knappe im Zusammenhang mit Wespen hatte. Auch am Sonntagmorgen hatte der erste Fall des Arztes mit den Insekten zu tun. „Eine Frau kam am Sonntagmorgen zu uns, weil sie einen Wespenstich auf der Zunge hatte“, sagt der 63-Jährige. „Sie hatte in ihr Brötchen gebissen und dabei nicht bemerkt, dass eine Wespe darauf saß.“ Die Zunge der Frau sei angeschwollen und auch sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.