"Kein Zeitplan" für Robben-Comeback - "Frustrierend"

+
Arjen Robben (l) muss weiter auf sein Comeback warten. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Nach seiner Adduktorenverletzung muss sich Arjen Robben beim Kampf um das Comeback beim FC Bayern München weiter gedulden.

"Ich arbeite daran, zurückzukommen, aber es gibt keinen Zeitplan", sagte der Flügelspieler im "kicker". "Es ist richtig frustrierend, weil ich wieder in einer Topverfassung war und bereit für die wichtigen Spiele. Aber ich gebe niemals auf.

Robben kam zuletzt in der Bundesliga Anfang März gegen Borussia Dortmund zum Einsatz. Im Rahmen des Champions-League-Spiels der Münchner zu Hause gegen Juventus Turin hatte Sportvorstand Matthias Sammer versichert, dass es sich bei Robben um "keine große Geschichte" handele.

Schon zweimal musste Robben wegen muskulärer Probleme in dieser Saison aussetzen. Gerade war er wieder gut drauf, hatte auch beim 2:2-Hinspiel in Turin ein Tor erzielt. Vergangene Saison verpasste der Holländer die entscheidende Saisonphase nach einem Bauchmuskelriss sowie einem Muskelbündelriss in der Wade komplett.

Abwehrchef Jérôme Boateng macht nach seiner Adduktorenverletzung zwar Fortschritte, aber wann der Weltmeister in die Münchner Elf zurückkehrt, steht noch nicht fest. Ein Comeback in der Bundesliga am 23. April bei Hertha BSC werde "eng", sagte der Innenverteidiger. Auch ob es zu einem möglichen Champions-League-Halbfinale am 26. oder 27. April reiche, könne er noch nicht sagen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.