Kerber als erste Deutsche in Stuttgart top-gesetzt

+
Angelique Kerber startet als Favoritin ins Turnier. Foto: John G. Mabanglo

Stuttgart (dpa) - Erstmals führt eine deutsche Tennisspielerin beim WTA-Turnier in Stuttgart die Setzliste an. Die Weltranglisten-Zweite Angelique Kerber (Kiel) will als Nummer 1 ihren Vorjahreserfolg wiederholen.

"Unser Starterfeld hat auch diesmal wieder absolutes Weltklasseniveau", sagte Turnierdirektor Markus Günthardt in einer Pressemitteilung. Für die mit 559 597 Euro dotierte Sandplatzveranstaltung vom 16. bis 24. April haben acht Top-Ten-Spielerinnen gemeldet. Nicht im Starterfeld steht die wegen einer positiven Dopingprobe suspendierte Russin Maria Scharapowa.

Die bisherige Porsche-Markenbotschafterin hatte das Turnier von 2012 bis 2014 gewonnen. Der Sportwagenbauer und Hauptsponsor hatte am Dienstag erklärt, vorerst "die geplanten Aktivitäten auszusetzen". Scharapowa war während der Australian Open positiv auf die verbotene Substanz Meldonium getestet worden. Auch die Weltranglisten-Erste Serena Williams (USA) kommt erneut nicht nach Stuttgart.

Für das Hauptfeld gesetzt sind vier weitere deutsche Spielerinnen: Andrea Petkovic (Darmstadt), Sabine Lisicki (Berlin), Annika Beck (Bonn), Mona Barthel (Neumünster) sowie Julia Görges (Bad Oldesloe). Weitere Talente haben über die Qualifikation eine Chance.

Porsche-Mitteilung

Tennis-Weltrangliste

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.