Kerber will Schläger am Vorabend bespannt haben

+
Gunther Strähle bespannt die Tennisschläger von Angelique Kerber. Foto: Kristina Puck

Besaitungsexperte

Singapur (dpa) - Die zweifache Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hat beim Besaiten ihrer Schläger eine besondere Vorliebe.

"Sie lässt pro Match drei Schläger bespannen, und sie will die Schläger immer am Vorabend bespannt haben", sagte Besaitungsexperte Gunther Strähle in Singapur der Deutschen Presse-Agentur. "Sie möchte es so, ihr Trainer Torben Beltz sagt es immer so. Die meisten wollen die Schläger immer ganz frisch haben." Wenn die Schläger am Vorabend besaitet werden, haben sie am Tag des Matches ein bisschen an Härte verloren.

"Sie lässt ihn mit 26 Kilo bespannen. Das ist eine Durchschnittshärte", erklärte Strähle. "Die härtesten Schläger, die wir hier haben, sind die von Pliskova. Die bespannt mit 30 Kilo. Den weichsten Schläger, den wir hier bespannen, ist der Schläger von der Muguruza mit 16 und 15." Die Bespannungshärte wird in Kilogramm ausgedrückt. Je härter der Schläger besaitet ist, desto größer ist die Kontrolle. Je weicher der Schläger besaitet ist, desto leichter fällt die Beschleunigung.

Besaitungsexperte Strähle erlebt Kerber als "eine freudige Person" und kennt die Kielerin seit ihrer Jugend. "Sie hat sich als Nummer eins nicht groß verändert, das finde ich das Positive."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.