Klaus Augenthaler trainiert den bayrischen Sechstligisten SV Donaustauf – Spieler hacken manchmal Holz

Klaus Augenthaler: Ein Weltmeister in der Provinz

+
Da geht es lang: Klaus Augenthaler ist als Trainer beim Landesligisten SV Donaustauf gelandet.

Kassel. Er war Libero der deutschen Elf, die 1990 in Italien Weltmeister wurde. Er war Trainer der Erstligisten 1. FC Nürnberg, Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg, aber er weiß auch, wie es im Amateurfußball zugeht.

Klaus Augenthaler (58) trainiert seit dem Beginn dieser Saison den SV Donaustauf, einen Sechstligisten aus der Oberpfalz. Wir berichten, wie es dem Bayern in der Fußball-Provinz ergeht und blicken zudem auf die Höhepunkte seiner langen Laufbahn zurück.

DONAUSTAUF

Schnell musste sich der einstige Profi an die Besonderheiten in der sechsten Liga gewöhnen. Beim Training fehlt schon mal ein wichtiger Spieler, weil er mit seinem Vater Holz hacken muss. Ein anderer Akteur schwänzte eine Trainingseinheit, weil er die Geburtstagsfeier seiner Tante nicht verpassen wollte. In solchen Fällen hat Klaus Augenthaler bisher stets nachgegeben und ist gut dabei gefahren. Der SV Donaustauf hat sich in der Spitzengruppe der Landesliga etabliert.

BAYERN MÜNCHEN

Sieben deutsche Meisterschaften sammelte der FC Bayern zwischen 1980 und 1990. Zunächst agierte Augenthaler als Vorstopper. Später nannte er sich Libero, war aber eher ein Ausputzer hinter der Abwehr.

NATIONALMANNSCHAFT

Zwischen 1983 und 1990 hieß Deutschlands Libero in 27 Länderspielen Klaus Augenthaler. Das ist zwar nicht herausragend, aber zum Abschluss gab es einen echten Höhepunkt. Der 1:0-Sieg am 8. Juli 1990 in Rom gegen Argentinien brachte der Mannschaft von Teamchef Franz Beckenbauer den dritten WM-Titel.

TOR DES JAHRZEHNTS

Am 19. August 1989 gastiert der FC Bayern in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Eintracht Frankfurt. In der 34. Minute wagt sich Augenthaler bis zur Mittellinie vor und wird angespielt. Der Mann, der weit und präzise schießen kann, sieht. dass Frankfurts Torwart Uli Stein weit vor seinem Kasten postiert ist. Klaus Augenthaler schießt, trifft zum 1:0-Endstand für die Bayern ins Tor und wird von den Zuschauern der ARD-Sportschau zum Torschützen des Jahrzehnts gewählt.

VFL WOLFSBURG

Legendär ist die Pressekonferenz vom 10. Mai 2007. Weil sich Augenthaler häufig über die Wolfsburger Journalisten geärgert hat, lässt er nur vier Fragen zu. Die stellt er sich selbst, ehe er sie beantwortet.

1. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Die Mannschaft hat hervorragend gearbeitet.

2. Ein oder zwei Stürmer? Das liegt daran, wie die personelle Situation ist und welche Spieler verletzt sind.

3. Zum Gegner: Aachen wird sicherlich Druck machen, darauf müssen wir vorbereitet sein.

4. Ob die Mannschaft dem Druck standhält? Wir haben hervorragend gearbeitet, die Mannschaft wird die Antwort auf dem Platz geben.

GRAZER AK

Auch in Österreich bleibt Klaus Augenthaler hauptsächlich wegen einer Pressekonferenz in Erinnerung. Der Trainer kündigt an, dass er den Grazer AK verlassen werde und stellt gleichzeitig seinen Nachfolger vor. Aber Albertas Klimawiszys aus Litauen hat offensichtlich keine Ahnung vom Fußball, sodass die Mannschaft schon nach wenigen Minuten das Training abbricht, ehe sich Klimawiszys als der Komiker Hape Kerkeling entpuppt. Mittlerweile aber haben mehrere lokale Radiosender die Nachricht vom neuen Grazer Trainer längst vermeldet. Die Journalisten hatten offenbar keinen Verdacht geschöpft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.