Kohlschreiber im Viertelfinale von Halle

+
Philipp Kohlschreiber gewann im Achtelfinale gegen Ivo Karlovic. Foto: Friso Gentsch

Im Viertelfinale des bedeutendsten deutschen Herren-Turniers im westfälischen Halle stehen drei deutsche Tennisprofis - und der topgesetzte Roger Federer. Der Augsburger Philipp Kohlschreiber feierte einen besonderen Sieg.

Halle/Westfalen (dpa) - Die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber war gut aufgelegt. Nach seinem Viertelfinal-Einzug beim Rasen-Tennisturnier im westfälischen Halle wirkte er erleichtert und gelöst. Schmunzelnd kommentierte er die Statistik, über die er sich vorher keine Gedanken gemacht hatte.

Mit seinem 385. Erfolg ist der Augsburger gemeinsam mit Michael Stich der Deutsche mit den drittmeisten Siegen auf der ATP-Tour. Nur Boris Becker (713) und Tommy Haas (563) liegen noch deutlich vor ihm. "Die hole ich mir auf jeden Fall auch noch, das ist doch klar", scherzte Kohlschreiber, um dann ernster hinterherzuschieben: "Ich will so weitermachen, Siege sammeln und schauen, was geht."

Am Donnerstag freute sich der 32-Jährige erst einmal darüber, dass er die knifflige Achtelfinal-Aufgabe gegen den aufschlagstarken Ivo Karlovic löste. Mit dem 6:7 (7:9), 6:4, 7:5 gegen den Kroaten setzte er in der Vorbereitung auf Wimbledon seine bisher erfolgreichen Rasen-Auftritte in dieser Saison fort.

Nach umkämpften 2:14 Stunden verwandelte Kohlschreiber seinen ersten Matchball - und ging aus sich heraus, als stünde er bereits im Finale. Er schrie vor Freude, ballte die Fäuste. "Ich wollte der anderen Box auch zeigen: Nicht hier und nicht heute", begründete Kohlschreiber. "Ich bin sehr stolz darauf, dass ich mich zurückgekämpft habe. Es hat mir am Schluss viel Spaß gemacht, das Ding zu gewinnen."

Am Freitag wartet auf Kohlschreiber nun der Österreicher Dominic Thiem. Gegen den formstarken Weltranglisten-Siebten verlor Kohlschreiber erst am Montag das Rasen-Finale von Stuttgart.

Im Viertelfinale von Halle stehen wie zuletzt vor zwei Jahren drei Deutsche. Auch der Hamburger Alexander Zverev und Florian Mayer aus Bayreuth sind bei der mit rund 1,8 Millionen Euro dotierten 24. Auflage des Turniers noch dabei - ebenso wie Titelverteidiger Roger Federer. Der Publikumsliebling zeigte gegen Malek Jaziri anfangs phasenweise Spielfreude. Im zweiten Satz musste sich der Schweizer aber von einem 1:4 zurückkämpfen, um sich am Ende mit Mühe 6:3, 7:5 gegen den tunesischen Außenseiter zu behaupten.

Das Duell zwischen Kohlschreiber und dem 2,11 Meter großen Karlovic entwickelte sich wie erwartet zu einer Partie mit kurzen Ballwechseln, geprägt vor allem von Aufschlägen. Im ersten Durchgang konnte die Nummer acht der Setzliste fünf Satzbälle nicht nutzen. Der Augsburger meldete sich dann aber eindrucksvoll zurück. Insgesamt ließ er zwar 26 Asse seines 37 Jahre alten Gegners zu, übte aber immer mehr Druck bei dessen Service-Spielen aus.

Im entscheidenden Satz blieb der Spielstand eng. Doch Kohlschreiber wirkte näher dran an der Entscheidung. Zu souverän agierte er bei eigenem Aufschlag, ließ keine Breakchance zu. "Das ist unglaublich. Ich hatte nie Druck bei meinem Aufschlag", sagte er. Bei 5:5 im dritten Satz gelang Kohlschreiber das vorentscheidende Break. Nur wenig später durfte er seinen Emotionen freien Lauf lassen.

Turnier-Homepage

Turnier-Infos auf ATP-Homepage

Spiel-Ansetzungen

Tableau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.