Kommentar zur Übertragung der Handball-WM: Traum? Albtraum!

+

Nicht alle Handball-Fans können die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar verfolgen. Sie werden nur auf Sky übertragen. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Gerals Schaumburg.

Stellen Sie sich vor, in Katar wird Deutschland zum dritten Mal Handball-Weltmeister – aber nur 0,6 Prozent der 80 Millionen Bundesbürger sehen die Spiele live im Fernsehen!

Nein, das ist nicht zu fassen. 1978 und 2007 konnten wir noch alle live dabei sein vor der Glotze bei den WM-Triumphen. Nun aber sind wir außen vor. Optisch, emotional, komplett. Und das ist ein Albtraum. Für uns als Sportfans.

Aber: Es scheint den Verantwortlichen bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern und im eigenen Sportverband erst jetzt zu dämmern, dass die deutsche WM-Abstinenz ein Super-Gau für den Handball ist. Weil dieser Sport so ins Abseits gerät, weil die Jugend keine Idole sieht, weil wir nicht mitfiebern können.

Anzuprangern sind die öffentlich-rechtlichen TV-Macher wegen ihrer millionenschweren Konzentration auf König Fußball, neben der nur noch Raum bleibt für Endlos-Wintersport. Ins Kreuzfeuer aber gehören auch die Handball-Macher, die aus den Fehlern zum Beispiel im Eishockey nicht gelernt haben und ihre Ligenspiele gegen vermeintlich gutes Geld an private TV-Sender verkauft haben, ohne genügend an die Nationalmannschaft zu denken. Das kostet dem gesamten Sport, der Basis nun viel mehr, als er der Elite, den Topklubs bringt.

Kontakt zum Autor: ger@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.