Anpfiff um 18.30 Uhr

Bereit für Braunschweig: KSV spielt im Auestadion gegen Zweitligisten

+
Fertigmachen für den Härtetest: (von links) Neuzugang Fabian Korell, Sergej Evljuskin und Testspieler Nedim Pepic.

Kassel. Ein gemeinsames Frühstück heute Morgen noch – und dann ist das knapp einwöchige Trainingslager des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel in Willingen beendet.

Das war es aber natürlich nicht für diesen Tag. Im Gegenteil: Nach dem Anschwitzen am Vormittag bestreitet der KSV ab 18.30 Uhr im Auestadion ein Testspiel gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig.

Das Trainingslager

Wenn einer bei den Kasseler Löwen weiß, wie schön es im Upland ist, dann ist es Tobias Cramer. Der KSV-Trainer stammt aus Willingen. Klar, dass er seinen Schützlingen auch etwas von seiner Heimat zeigen wollte. Es war eigentlich nach dem harten Training als Regenerationseinheit gedacht, doch der Mountain-Bike-Trip hatte es dann doch in sich: 25 Kilometer ging es rauf und runter, über Ettelsberg, Hochheide, Richtung Nordrhein-Westfalen. Ob es einen Abstecher zu Siggis legendärer Hütte an der Bergstation gab? „Um die haben wir ganz bewusst einen großen Bogen gemacht“, sagt Cramer.

Die Erholung

Im Vorfeld der Willinger Woche stellte der Coach seinem Team einen trainingsfreien Donnerstagnachmittag in Aussicht – wenn die Mannschaft die Tests gegen den SC Willingen und den TSV/FC Korbach jeweils mit mindestens vier Toren Differenz gewinnt. Es gab ein 4:0 und ein 6:0. Die freie Zeit nutzten einige Spieler zum Kaffeetrinken im Cafe, andere wie Mittelfeldspielspier Sergej Evljuskin vergnügten sich auf der Sommerrodelbahn.

Die Vorfreude

Dem heutigen Duell mit dem Zweitligisten fiebern alle im Team entgegen – Evljuskin noch etwas mehr. Der gebürtige Kirgise fand nach dem Abschied aus der Heimat mit seiner Familie in Braunschweig ein neues Zuhause und verbrachte die komplette Jugendzeit dort. „Ich bin noch häufig da, meine Mutter und meine Geschwister leben in Braunschweig. Für mich ist das absolut ein besonderes Spiel“, erzählt der 28-Jährige. Obwohl Angebote vorlagen, spielte er nie für die Eintracht, nur für Stadtrivale Braunschweiger SC (heute BSC Acosta). Bestens bekannt sind ihm aber zwei Verantwortliche beim Gegner: Mit Darius Scholtysik, Assistent von Cheftrainer Torsten Lieberknecht, und Physiotherapeut Goce Janevski arbeitete er einst zusammen bei Wolfsburg II. Tobias Cramer freut sich indes auf das Wiedersehen mit Adam Matuschyk, früher bei ihm in der U 16 des 1. FC Köln im Einsatz.

Das Kräftemessen

In den bisherigen Tests lag der Druck bei den Löwen, jetzt ist es umgekehrt. „Wir werden etwas tiefer stehen und wollen so lange wie möglich die Null halten“, erläutert Cramer seine Marschroute. Er setzt auf ein schnelles Umschaltspiel seiner Elf. „Gegen höherklassige Teams haben wir in der Vergangenheit immer gut ausgesehen“, erwartet Evljuskin eine ansprechende Leistung der Mannschaft. Anders als bei den vorherigen Vergleichen wird Cramer diesmal nicht mehr nach der Pause einmal komplett wechseln.

Die Testspieler

Eine Bewährungschance wird auf jeden Fall Lucas Albrecht von der TSG Neustrelitz erhalten, der zunächst beim KSV vorspielt. „Er ist ein klassischer Stoßstürmer und hat seinen Torriecher schon unter Beweis gestellt“, sagt Cramer über den möglichen Neuzugang. Ob Albrecht oder einer der beiden anderen Testspieler – Nedim Pepic und Yassine Khadraoui – unter Vertrag genommen werden, entscheidet sich am Wochenende. Nach dem Duell mit Braunschweig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.