Klopp ist mit dabei

Borussia Dortmund kommt zum Testspiel gegen den KSV nach Kassel

Kassel. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel wird während der Vorbereitung auf die kommende Saison aller Wahrscheinlichkeit nach einen prominenten Gegner im Auestadion begrüßen dürfen: Nach Informationen unserer Zeitung soll der deutsche Vizemeister Borussia Dortmund für ein Testspiel nach Kassel kommen.

Als Termin ist der 15. Juli angedacht. Anpfiff soll dann um 18.30 Uhr sein. Eine offizielle Stellungnahme beider Vereine steht noch aus.

Aktualisiert um 18 Uhr

Eine Sprecherin von Borussia Dortmund sagte am Mittwoch nur, dass zwar diverse Freundschaftsspiele geplant seien, Details aber noch geklärt werden müssten. Aus KSV-Kreisen ist aber zu vernehmen, dass eine schriftliche Zusage bestehe und ein entsprechender Vertrag wohl in Kürze unterschrieben würde. Danach werde der Verein dann bekanntgeben, wie der Vorverkauf läuft.

Dortmund soll mit Trainer Jürgen Klopp, seinem Co-Trainer Zeljko Buvac, der einst den SC Neukirchen trainiert hat, und den Spielern in Kassel antreten, die nicht bei der Weltmeisterschaft in Brasilien teilnehmen. Zu ihnen zählen Henrich Mchitarjan, Lukasz Piszczek, Nuri Sahin, Jakub Blaszczykowski, Sebastian Kehl, Sven Bender und womöglich Ilkay Gündogan, wenn er bis dahin fit ist.

Ein Besuch des Champions-League-Teilnehmers in Kassel steht schon seit längerer Zeit an. Der damalige KSV-Sportdirektor Rüdiger Abramczik hatte ihn 2012 in Aussicht gestellt. KSV-Aufsichtsratschef Wolfgang Linnenbrink steht zudem in Kontakt mit BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Beide kommen ursprünglich aus Marsberg.

Linnenbrink soll maßgeblich dazu beigetragen haben, dass Dortmund in Kassel vorstellig wird. Dortmund unter Jürgen Klopp wäre nicht das erste Mal zu Gast im Auestadion. Bereits im September 2008 spielte die Borussia gegen den KSV. Das Spiel vor 8000 Zuschauern gewann der Bundesligist mit 3:1.

Sollte es nun zu einem weiteren Aufeinandertreffen kommen, würde sich einer besonders freuen: KSV-Spieler Tobias Damm, der zu seiner Zeit in Mainz unter Klopp Bundesligaerfahrung sammelte. Er sagt: „Eine Partie gegen Dortmund wäre eine super Sache und ein zusätzlicher Anreiz in der Vorbereitung.“

Von Florian Hagemann 

Dortmunds aktueller Werbespot: Gemeinsam gegen Rassismus

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.