Dortmund beim KSV Hessen Kassel

Vor dem BVB-Spiel in Kassel: Der Klub-Vergleich mit Augenzwinkern

Kassel. Die WM ist vorbei, Deutschland ist Weltmeister – aber irgendwie ist ja immer noch ein bisschen WM. Deshalb kommt unser Experte Matthias Hamann (46) noch einmal zu Wort: Vor dem Testspiel-Knüller des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel gegen Borussia Dortmund bitten wir den ehemaligen Löwen-Trainer zum Experten-Vergleich.

Wenn auch nicht ganz ernst gemeint und mit sehr viel Augenzwinkern. Das Spiel beginnt Dienstag, 15. Juli, um 18.30 Uhr im Auestadion.

DIE TEAMS 

Matthias Hamann sagt: „Der BVB ist gerade erst in die Vorbereitung eingestiegen und bestreitet beim KSV sein erstes Testspiel, das ist ein Nachteil. Die Löwen stehen schon etwas länger wieder im Saft und haben bislang hervorragende Ergebnisse erzielt. Der Heimvorteil ist ebenfalls nicht gänzlich zu vernachlässigen.“

Vorteil: KSV 

DAS PERSONAL

Lesen Sie auch

- HNA-Interview: KSV-Stürmer Tobias Damm über Jürgen Klopp als Trainer

- 2:1 - KSV Hessen gewinnt Härtetest gegen Essen

„Dass Marcel Schmelzer nicht mit zur WM durfte, könnte ein mentaler Nachteil für den BVB sein. Sebastian Kehl hat dagegen schon das gehobene Fußballer-Alter erreicht, wird aber dafür seine ganze Routine und Erfahrung ausspielen. Ob der KSV dies mit Tobias Becker, der im Mittelfeld die Fäden zieht, ausgleichen kann, wird sich letztlich zeigen.“

Unentschieden 

DIE TRAINER 

Sorgt sein Team heute für eine Überraschung? KSV-Trainer Matthias Mink. Foto:  Fischer/nh

„Jürgen Klopp ist Kult, keine Frage. Aber er hat auch eine enttäuschende Saison hinter sich. Kein Champions-League-Sieger, kein Meister, kein Pokalsieger – was war denn da bei Dortmund bloß los? Matthias Mink hingegen hat den KSV nach einer desolaten Hinrunde schnell aus dem Tabellenkeller und souverän auf einen Nichtabstiegsplatz geführt. Und da steckt noch eine ganze Menge mehr Potenzial drin.“

Klarer Vorteil: KSV 

DAS UMFELD 

„Dortmund erfährt natürlich im Ruhrpott nur begrenzte Aufmerksamkeit. Da gibt es Schalke, da gibt es Bochum, und da gibt es acht bis zehn weitere Vereine, über die berichtet wird. In Kassel ist das anders. Der KSV ist das Zugpferd der Region – es konzentriert sich also alles auf die Löwen.“

Vorteil: KSV

DER MARKTWERT 

„Diesen Punkt darf man nicht überbewerten, aber hier liegt Dortmund natürlich knapp vorn. Was aber auch daran liegt, dass der BVB in der Bundesliga spielt. Wenn der KSV Hessen demnächst in die Dritte Liga und in fünf Jahren in die Zweite Liga aufsteigt, dürften sich die finanziellen Rahmenbedingungen schon deutlich angenähert haben.“

Knapper Vorteil: BVB 

DIE ZUSCHAUER 

„Beim BVB beschränkt sich vieles auf die Südtribüne im Dortmunder Stadion, die Stimmung hier ist natürlich gigantisch. Aber wenn die Fans im voll besetzten Auestadion den KSV nach vorn peitschen, dann könnten die Dortmunder schon ein bisschen eingeschüchtert werden.“

Unentschieden 

DAS FAZIT 

„Wenn man alle Kategorien betrachtet, müsste der KSV vorn liegen. Trotzdem gebe ich zu bedenken, dass wie immer auch die Tagesform entscheiden kann. Mein Tipp: Die Löwen gewinnen 5:4.“

Rubriklistenbild: © Agentur

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.