Drei Neue beim KSV – und kein Sponsor auf dem Trikot

+

Kassel. Anlässlich des Fototermins für die neue Saison hat der KSV Hessen auch drei neue Spieler verpflichtet.

Dass sich der Termin für das offizielle Mannschaftsfoto des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel um ein paar Minuten nach hinten verschob, hatte einen einfachen Grund: Drei der 24 Spieler, die sich schließlich zum Bild aufstellten, mussten erst noch verpflichtet werden. Die Unterschrift unter den Vertrag lieferten sie unmittelbar vor der Zusammenkunft gestern Nachmittag.

Aktualisiert um 18.53 Uhr

Damit aber nicht genug mit den Neuigkeiten. Was auf dem offiziellen Mannschaftsfoto fehlt, ist nämlich das Emblem des Hauptsponsors auf den Trikots der Spieler. So wurde dieser Termin überaus interessant. Ein Überblick.

DIE NEUEN 

Diese drei Namen kursierten schon länger beim KSV, weil sie als Testspieler bereits mehrere Einsätze bestritten. Lucas Albrecht war in der vergangenen Spielzeit beim Nordost-Regionalligisten Neustrelitz aktiv und ist offiziell Mittelstürmer. Der 25-Jährige agierte in der vergangenen Saison aber auch als Innenverteidiger. Mittelfeldspieler Yassine Khadraoui (19) kommt von Bayer Leverkusen und hat dort in der U 19 gespielt. Nedim Pepic, Bruder des in der vergangenen Saison noch beim KSV tätigen Hasan Pepic, lief zuletzt bei der U19 des SSV Reutlingen auf. Der 18-Jährige ist vor allem im defensiven Mittelfeld zu Hause. Damit stellten sich insgesamt 24 Spieler auf zum offiziellen Mannschaftsfoto – darunter zwei A-Jugendliche. „Mit diesem Kader gehen wir nun beruhigt in die Saison“, sagt Trainer Tobias Cramer. Die 24 also sollen es richten in einer für den Verein unruhigen Zeit.

DIE SACHE MIT DEM TRIKOT 

Immerhin präsentierten die Löwen ihr neues Trikot. Ein näheres Hinschauen lohnte sich auf jeden Fall. In die weiße Grundfläche ist nämlich die Silhouette des Herkules eingearbeitet, oben ist zudem ein Löwe zu sehen. Das macht sich durchaus gut. Was aber ist mit dem Logo des Hauptsponsors VW? Das ist nicht mehr sichtbar – und eine Geschichte für sich.

Die wiederum hat mit einer neuen Richtlinie bei Volkswagen zu tun. Sie besagt, dass der VfL Wolfsburg exklusiv das Emblem des Autobauers auf der Brust zu tragen hat. Heiko Hillwig, Pressesprecher des VW-Werkes Kassel in Baunatal, erklärt das mit einem Wildwuchs des Logos in den vergangenen Jahren. Nun gebe es eine Entscheidung und eine klare Linie aus Wolfsburg. Das Problem: So wirklich ernst hat diese wohl keiner genommen – und auf einmal waren alle überrascht. Der KSV bekam schließlich am Dienstag endgültig mitgeteilt, dass er das VW-Logo nicht auf der Brust tragen darf. „Da haben wir die Reißleine gezogen“, sagt Hillwig. Und der KSV steht ziemlich blank da.

Allerdings begreift der Verein die neue Situation auch als Chance, wie Pressesprecherin Alexandra Berge sagt. Nun besteht die Möglichkeit, einem neuen Sponsor einen prominenten Werbeplatz anzubieten. Gespräche liefen bereits.

DER NÄCHSTE TEST 

Bereits am Samstag steht das nächste Vorbereitungsspiel des KSV Hessen gegen einen höherklassigen Gegner an: Ab 14 Uhr gastiert Drittligist Rot-Weiß Erfurt im Auestadion. „Natürlich gehört die Favoritenrolle unseren Gästen. Für uns kommt es jetzt darauf an, wie sich jeder einzelne Spieler im Hinblick auf die Startelf präsentiert“, sagt KSV-Trainer Tobias Cramer, der demnächst auch den Kapitän der Löwen für die kommende Saison ernennen wird. Seinen Stellvertreter und auch den Mannschaftsrat wird hingegen das Team selbst bestimmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.