KSV Hessen Kassel: Dirk Lassen gibt Fehler zu

Kassel. Keine Buh-Rufe, auch keine Thorsten-Bauer-Gesänge - stattdessen ehrliche Worte: "Wir haben Mist gebaut", sagte Dirk Lassen, Vorsitzender des KSV-Aufsichtsrates, bezüglich jener Personal-Entscheidung, die in der vergangenen Woche so hohe Wellen geschlagen hat.

Lesen Sie auch

- Kommentar zum KSV Hessen Kassel: Verein ohne Gesicht

- Striegel und Schönewolf nicht mehr im Vorstand des KSV

Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel hat am Sonntagnachmittag auf der Jahnkampfbahn des CSC 03 die neue Mannschaft vorgestellt. Und den gut 700 Fans, die sich das Team der kommenden Saison anschauen wollten, brannte natürlich eine Frage auf den Nägeln: Was wird zum Thema Thorsten Bauer gesagt? Mit seinem Fehlereingeständnis hat der Aufsichtsratsvorsitzende zumindest möglichen Proteststürmen den Wind aus den Segeln genommen.

Bilder vom Termin beim KSV

KSV stellt neues Team vor

So eine Behandlung habe kein Mensch verdient, sagte Lassen und meinte damit den Stürmer, der von den Fans Fußballgott genannt wird. So offen und deutlich hatte noch kein KSV-Verantwortlicher öffentlich die vergangene Woche bewertet. Nicht Trainer Christian Hock, und auch nicht Geschäftsführer Giuseppe Lepore.

Bauer selbst ließ sich für den Sonntagnachmittag entschuldigen. Aber sie hätten schon mehrfach miteinander gesprochen, sagte Lassen. Und er sei sich sicher, dass Bauer mit sinnvollen Aufgaben weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Vereins sein werde. (lip)

Mehr zum Thema lesen Sie in der Montagausgabe der HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.