Spiel endete 0:0

KSV verpasst gegen Ulm den sechsten Sieg

KSV verpasst gegen Ulm den sechsten Sieg
+
KSV verpasst gegen Ulm den sechsten Sieg

Kassel. Erst viel Pech, dann ganz viel Glück: Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel kam in einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten gegen den SSV Ulm nicht über ein 0:0 hinaus.

5000 Zuschauer im Auestadion hatten auf den sechsten Saisonsieg gehofft. Damit wurde es nichts, weil die Gastgeber nach einer starken ersten Hälfte nach der Pause stark abbauten.

In den ersten 45 Minuten hätten die Löwen eine Führung verdient gehabt. Die Gastgeber spielten souverän. Dieser KSV ist sicher nicht spektakulär in seiner Spielweise. Aber er beherrschte die Ulmer mit den bekannten Mitteln: Gestützt auf eine souveräne Verteidigung und einen kompakten Mittelblock ließ er den Gästen wenig Freiraum.

Lesen Sie auch:

- Licht an für die Spitzenposition

- Wolf plant mit Damm

Eine einzige Chance wurde dem SSV gestattet. Bei der allerdings stand David Braig ziemlich frei (25.). Glück, dass er den Ball nicht richtig traf und Carsten Nulle keine Mühe hatte, abzuwehren. Ansonsten aber hatten die Gastgeber ziemliches Pech. Gleich zweimal verhinderte die Latte den Führungstreffer. Zunächst beim Kopfball von Matthias

Rahn nach einer Ecke (7.), später bei einem der gefürchteten Freistöße von Nico Hammann (43.). Diese Führung wäre hochverdient gewesen. Denn der KSV setzte immer wieder Nadelstiche und kam zu weiteren guten Chancen. So beim Solo von Gabriel Gallus (13.), dem nur der krönende Abschluss fehlte, weil der Ball knapp am linken Pfosten vorbeirutschte. So auch bei Stefan Müllers Kopfball, einmal mehr nach einer Ecke Hammanns (22.). Und so auch in der 30. Minute, als Tobias Damm eine verunglückte Rückgabe erlief, an der Strafraumgrenze aber durch eine Fußabwehr von Torhüter Holger Betz gestoppt wurde.

Der Ball kam zwar zu Andreas Mayer, doch der schoss über statt ins leere Gehäuse. So druckvoll sollte es eigentlich weiter gehen. Doch nach dem Wechsel war plötzlich alles anders. Gleich zu Beginn musste der KSV zweimal tief durchatmen. Zunächst verpasste Braig eine Hereingabe von Treske zwei Meter vor der Torlinie, dann parierte Nulle bei einem Ulmer Konter gegen Ludmann (48.). Die Löwen-Abwehr war da sehr offen. Und sie wirkte durch diese Situation auch in der Folge verunsichert.

Ulm war plötzlich am Drücker, das Sturmduo Braig/Treske kaum noch zu stoppen. In der 64. Minute erneut die Riesenchance zur Gäste-Führung: Florian Treske spielte sich über rechts durch, doch sein Schuss prallte vom Innenpfosten zurück. Was für ein Glück für den KSV, der nur einen Drehschuss von Ingmar Merle (57.) zu verzeichnen hatte. Trainer Uwe Wolf versuchte, mit zwei Wechseln neuen Schwung zu bringen. Jonas Marz kam für Gallus, Sebastian Schmeer für Damm. Doch der Wurm war jetzt drin, es kam einfach kein Fluss mehr zurück ins Spiel der Löwen, die Nulle beim Schuss des eingewechselten Toure (75.) erneut vor einem Rückstand bewahrte. So blieb es beim 0:0.

Von Frank Ziemke

Ralf LanghorstAntwort
(0)(0)

Loewe :

In Anlehnung an JFK ???

Tomek82
(9)(0)

Ich hab was zu Määhren aber nicht an die Spieler sondern an den Getränkestände auf der Ostribühne. Es kann nicht sein, dass es nach der Halbzeitpause nur noch die scheiss quetsche Becher gibt. Es gibt da nur 2 Möglichkeiten. 1) Es machen paar Leute zwischendurch die Becher sauber oder 2) Es müssen noch neue Becher von Krombacher her!!!! Oder hat es schon jemand geschafft mehr als 3 quetsche Becher zu seinem Platz zu transportieren ohne was zu verschütten.

Tomek82
(1)(0)

Mit Damm und Schmeer gleichzeitig wäre auch mal was neues, nur sollte man bei so einer komination nicht auf Mayer verzichten sollen. Nur wenn die 3 auf dem Feld stehen sieht es dann dünne aus auf der Ersatzbank.....leider.

Alle Kommentare anzeigen