Start in Restrückrunde

KSV verliert gegen Koblenz mit 1:3

KSV-Torwart Nulle wurde in einer brennsligen Situation von Müllers Knie niedergestreckt.
+
KSV-Torwart Nulle wurde in einer brennsligen Situation von Müllers Knie niedergestreckt.

Kassel. Rabenschwarzer Jahresauftakt für den KSV Hessen Kassel in der Fußball-Regionalliga. Dass der angestrebte Zuschauerrekord von 8500 Besuchern nicht erreicht wurde, es kamen 6000, war noch zu verkraften. Viel bitterer:

Die Gastgeber erlitten bei der 1:3 (1:1)-Heimpleite gegen die TuS Koblenz gleich einen schweren Rückschlag im Kampf um die ersten beiden Plätze, zeigten dabei eine ganz enttäuschende Leistung. Zudem verloren sie Torhüter Carsten Nulle, der beim Rettungsversuch vor dem dritten Gegentor eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kopf erlitt, als er von Müllers Knie getroffen wurde.

Die Partie begann schon ganz schlecht für die Löwen. In der 9. Minute vertändelte Neuzugang Sacir Hot bei einem unnötigen Solo im Mittelfeld den Ball, konnte seinem Gegenspieler dann auch nicht folgen. Dimitrios Ferfelis nutzte das zu einem Distanzschuss, der sich über Nulle hinweg in die Maschen senkte. Dieses 0:1 schockte die Gastgeber regelrecht.

Es dauerte bis zur 21. Minute, ehe sie erstmals für Gefahr sorgten. Dann allerdings richtig. Gundelach, Pinheiro und Müller hatten innerhalb von zwei Minuten gleich drei große Kopfballchancen. Dreimal hatten die KSV-Fans bereits den Torschrei auf den Lippen. Der folgte sechs Minuten später: Christian Henel nutzte eine Unsicherheit in der TuS-Abwehr, nahm einen Abpraller auf und verwandelte eiskalt zum Ausgleich (28.).

Für Neuzugang Hot war das Debüt nach zahlreichen weiteren Fehlern zur Pause beendet. Für ihn kam Tobias Becker. Besser wurde das Spiel der Gastgeber aber weiter nicht. Im Gegenteil: Sebastian Gundelach, der jetzt in die Innenverteidigung rückte, trat nach einer Ecke über den Ball, Ferfelis war wieder der Nutznießer. Diesmal aber stoppte Gabriel Gallus den Ball fast im Knien auf der Torlinie. Riesenglück war das in der 55. Minute.

Das Offensivspiel der Gastgeber blieb aber auch danach schwerfällig. Kaum Kombinationen, schon gar keine Torchancen. Aufregung gab es nur in der 60. Minute, als Enrico Gaede bei einer Hammann-Flanke zu Boden ging, es aber keinen Elfmeterpfiff gab. Und richtig bitter wurde es für den KSV in der 74. Minute. Bei einem Solo über die linke Seite erzielte Anel Dzaka das 1:2. Bei der Abwehraktion verletzte sich zudem Torhüter Carsten Nulle so schwer, dass er mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde.

Als es nach minutenlanger Unterbrechung weiterging, hatte Gallus bei seinem Schuss den Ausgleich auf dem Fuß, doch Paucken parierte. Stattdessen machte Koblenz auf der anderen Seite durch einen Freistoß von Thomas Gentner, der am eingewechselten Tobias Schlöffel vorbeirutschte, den Kasseler Fehlstart perfekt.

KSV verliert gegen Koblenz mit 1:3

Kassel: Nulle (78. Schlöffel) - Gundelach, Hot (46. Becker), Müller, Hammann - Pinheiro, Gaede - Schmeer (69. Trümner), Gallus, Mayer - Henel

Koblenz: Paucken - Bartsch, Sejdovic, Haben, Gentner - Lahn (88. Klasen), Hadzic, Göderz, Kaldirim (69. Yildiz) - Ferfelis (90 + 3 Köppen), Dzaka

SR: Schlager (Niederbühl),

Z: 6000

Tore: 0:1 Ferfelis (9.), 1:1 Henel (28.), 1:2 Dzaka (74.), 1:3 Gentner (83.)

Gelbe Karten: Henel - Göderz, Haben, Gentner