U21: Hrubesch-Nachfolger Kuntz gibt sein Debüt in Kassel

Nun wieder Trainer: Stefan Kuntz. Foto:  dpa

Frankfurt. Stefan Kuntz wird überraschend Nachfolger von Horst Hrubesch als Trainer der Nationalmannschaft U 21 des Deutschen Fußball-Bundes.

Der Europameister von 1996 tritt in die großen Fußstapfen von Kult-Coach Hrubesch (64), der seine Trainerkarriere nach dem Gewinn von Olympiasilber in Rio beendete.

„Die U 21 hat für uns eine enorme Bedeutung, nicht zuletzt als Sprungbrett zur A-Nationalmannschaft. Daher wollte ich einen Trainer, der aus dem Profifußball kommt, von dessen Fachwissen und Erfahrung junge Spieler lernen und profitieren können“, erklärte DFB-Sportdirektor Hansi Flick.

Kuntz ist seit rund 13 Jahren nicht mehr als Trainer tätig, arbeitete vielmehr als Sportdirektor in Koblenz, Bochum und Kaiserslautern. Zuvor hatte er bei seinen Engagements als Coach bei Borussia Neuenkirchen, Karlsruhe, Mannheim und LR Ahlen nur wenige Spuren hinterlassen.

„Mit einer Rückkehr auf die Trainerbank habe ich mich seit längerer Zeit beschäftigt. Von Hansi Flicks Philosophie war ich sofort begeistert, und ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe“, sagte Kuntz. „Konkret geht es jetzt um die Qualifikation zur U21-EM 2017 in Polen, wo wir eine gute Rolle spielen wollen.“ Sein Debüt wird er am 2. September in Kassel gegen die Slowakei geben.

Marcus Sorg bleibt im Trainerstab von Bundestrainer Joachim Löw für das A-Team. Guido Streichsbier betreut künftig die U 20; Frank Kramer (Fortuna Düsseldorf) die U 19. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.