Freundschaftsspiel gegen KSV Hessen

Diese Kölner Stars kommen ins Kasseler Auestadion

Das Juwel: Mittelfeldstratege Yannick Gerhardt.

Kassel. Fußball-Bundesligist 1. FC Köln bestreitet am Dienstag ein Freundschaftsspiel gegen den KSV Hessen Kassel. Anstoß ist um 19 Uhr. Die meisten FC-Profis werden dabei sein.

Bevor der KSV Hessen am kommenden Samstag in Homburg sein letztes Saisonspiel in der Regionalliga absolviert, gibt es für die Fußballfans in der Region noch einen Leckerbissen. Am Dienstagabend gastiert Bundesligist 1. FC Köln für ein Freundschaftsspiel im Auestadion. Anstoß ist um 19 Uhr. Die Löwen treffen auf ein Team, das mit Rang neun die beste Saisonplatzierung seit 24 Jahren erreicht hat. Logisch, dass in der Domstadt beste Stimmung herrscht.

Die gute Nachricht: FC-Trainer Peter Stöger wird mit dem kompletten Kader nach Kassel reisen. Nur die möglichen EM-Teilnehmer werden nicht auflaufen: Nationalspieler Jonas Hector, Verteidiger Mergim Mavraj (Albanien) und Mittelfeldspieler Dusan Svento (Slowakei). Ansonsten können sich die Zuschauer im Auestadion auf diese Stars freuen - eine Auswahl:

Der Torjäger:  Mit 15 Treffern ist Anthony Modeste (28) bester Kölner Schütze der abgelaufenen Spielzeit. In der Torjägerliste der Liga landete der Franzose auf dem fünften Platz. Danach sah es lange Zeit nicht aus. Phänomenal gestartet mit sechs Toren nach dem achten Spieltag, wartete Modeste im Anschluss neun Begegnungen auf den nächsten Treffer. Seine Flaute endete mit dem spektakulären Siegtor gegen Borussia Dortmund kurz vor Weihnachten. Das war im Übrigen auch das einzige Spiel in der gesamten Saison, in dem der Angreifer nicht in der Startelf stand. Mit der vollen Anzahl von 34 Einsätzen ist der Torjäger zudem Kölns Dauerbrenner.

Der Rückhalt: Kölns Torwart Timo Horn.

Der Rückhalt:  Wäre in Deutschland die Auswahl an Torhütern nicht so groß, hätte Timo Horn (23) schon eine Einladung von BundestrainerJoachim Löw erhalten. Das Kölner Eigengewächs ist ein Mann für die Zukunft. Neben starken Reflexen strahlt er viel Ruhe aus. Wurde immer wieder mit dem FC Liverpool in Verbindung gebracht.

Das Juwel:  Wie Horn entsprang auch Yannick Gerhardt (22) der FC-Akademie. Im Verlauf der Saison hat er sich zum Strategen und Spielgestalter gemausert. Gerhardt ist ein Juwel mit brillanter Technik und Übersicht. Gut möglich, dass er in naher Zukunft einen Anruf von Löw erhält. Das Potenzial des Kölners hat auch der VfL Wolfsburg entdeckt. Angeblich wechselt Gerhardt zum Liga-Konkurrenten.

Der Kapitän: Ende Mai feiert Matthias Lehmann seinen 33. Geburtstag, er ist der Älteste im Kader des FC. Seit vier Jahren spielt er in Köln und hat es in der Zeit nicht nur zum Kapitän, sondern auch zum Publikumsliebling geschafft. Für Typen wie ihn gibt es den Begriff Kampfschwein. Lehmann ackert und gibt keinen Ball verloren - mit Gerhardt ergänzt er sich prima in der Zentrale.

Der Wirbelwind: Techniker Leonardo Bittencourt.

Der Wirbelwind: Vor der Saison kam Leonardo Bittencourt (22) aus Hannover - und schlug direkt ein. Der 1,71 Meter große Technikerwirbelt im offensiven Mittelfeld. Hinter der Spitze ist er am wertvollsten. Bis zum 25. Spieltag sah es so aus, als könnte er alles, nur keine Tor schießen. Dann traf er gegen Schalke und eine Woche später gleich doppelt gegen seinen Ex-Klub. Auch auf ihn können sich die Fußballfans heute freuen.

• Tickets an der Tageskasse: Stehplatz 7 Euro, Sitzplatz 10 bzw. 15 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.