Kommentar zum Trainerwechsel

Unvollendeter Masterplan: Beim KSV gerät alles in Bewegung

+
Der alte und der neue Trainer: Matthias Mink und Tobias Cramer.

Nun ist es also da, das Saisonende – und beim KSV Hessen gerät alles in Bewegung. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Frank Ziemke.

Dass der Klub und Trainer Matthias Mink getrennte Wege gehen, das kommt nicht mehr wirklich überraschend. Dass mit Tobias Cramer schnell der Nachfolger benannt wird, schon eher.

Die Personalie ist deshalb schlüssig, weil sie zur angekündigten Richtungsänderung passt. Die Löwen müssen sparen, sie wollen sich mehr in der Region orientieren. Cramer erfüllt da gleich mehrere Kriterien. Er lebt in Willingen, er kennt den KSV nach zwei Jahren als Co-Trainer, ihm wird ein sehr guter Draht zu den Spielern nachgesagt. Und – das darf angesichts der finanziellen Schieflage beim KSV gesagt werden – er wird den Klub noch nicht das kosten, was ein Fußballlehrer wie Mink abrufen kann.

Cramer muss nun zeigen, dass er mit der neuen Rolle umgehen kann. Es ehrt ihn, dass er zu Beginn die Zusammenarbeit mit Mink preist. Dessen Zeit in Kassel bleibt vor allem eins: unvollendet! Mink gab seinem Team eine erkennbare Ausrichtung. Im Masterplan sollte nächste Saison der Aufstieg angegangen werden. Stattdessen steht bei den Löwen ein Neuanfang mit abgespeckten Zielen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.