DFB-Pokal

KSV Hessen gegen Hannover 0:2 - Es war soooooooo knapp

Kassel. Wie schade! Der KSV Hessen Kassel war so nah dran, am Ende aber verpasste er den Pokal-Coup gegen den Bundesligisten Hannover 96 trotz einer überragenden Leistung.

Die Niedersachsen gewannen vor 18 500 Zuschauern im ausverkauften Auestadion mit 2:0 und ziehen in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Wie war das Spiel im Kasseler Auestadion?

Aktualisiert um 22.02 Uhr

Der KSV begann, wie ein Viertligist im Pokal gegen einen Bundesligisten beginnen sollte: mit viel Leidenschaft und Herzblut. Das darf erwartet werden. Was den Löwen aber hoch anzurechnen ist: Sie versuchten es von Anfang an mit spielerischen Mitteln. Sie schlugen nicht hohe Bälle in des Gegners Hälfte, sondern sie kombinierten und trauten sich etwas zu. Shqipon Bektashis Großchance nach knapp zwölf Minuten ging eine klasse Einzelleistung Sergej Schmiks voraus.

Und Hannover? Setzte die Robustheit und Routine eines Bundesligisten dagegen. Die Niedersachsen probierten vornehmlich, ihre Lufthoheit im Strafraum auszunutzen. In der 16. Minute gelang das: Salif Sané köpfte nach Flanke des agilen Felix Klaus das 1:0. Die Löwen nun niedergeschlagen? Von wegen! Sie machten einfach mit Elan weiter – und kamen zu Möglichkeiten: Tobias Becker schoss in der 29. Minute knapp vorbei, Hasan Pepic in der 35. Minute drüber. Auch nach dem Wechsel blieb der Außenseiter munter.

Lesen Sie auch

Rund um den DFB-Pokal im Auestadion: Kreislauf und kein Flutlicht

Er drängte auf den Ausgleich, aber der wollte nicht fallen. Die vielleicht größte Chance hatte Tobias Damm in der 70. Minute, der aber den Ball aus zwölf Metern nicht richtig traf. Hannover beschränkte sich aufs Kontern. Es war nun das, wofür das Wort Pokalfight erfunden wurde – mit dem besseren Ende für Hannover, das durch Kenan Karaman in der Nachspielzeit zum 2:0 kam. Manchmal ist Fußball ungerecht.

Gab es einen Aufreger?

Oh ja. In der 79. Minute kam Shqipon Bektashi im Strafraum zu Fall, er blieb liegen. Das Spiel lief weiter. Hannovers Allen Saint-Maximin spurtete in Richtung Löwen-Tor, anstatt den Ball ins Aus zu schießen. Danach waren alle sauer, die etwas mit dem KSV zu tun haben: auf Saint-Maximin, auf den nicht immer souveränen Schiri Patrick Alt.

Wer war der Mann des Tages?

Nun ja: Salif Sané hat das wichtige 1:0 geschossen, die 96-Fans feierten ihn. Aber Mann des Tages? ? Wem gelang das Kunststück des Tages? ! Der Titel geht an den Löwen Sergej Schmik (Mann des Tages!), der in der zwölften Minute Hannovers Miiko Albornoz tunnelte und damit für einen großen Moment sorgte. Schmik drang so in den Strafraum ein und bereitete die erste dicke Chance vor. Sein Ball erreichte Shqipon Bektashi, aber an Weltmeister Ron-Robert Zieler in Hannovers Tor scheiterte. Sylvano Comvalius Nachschuss per Seitfallzieher (!) verpuffte.

Hatte der Pokal seine eigenen Gesetze?

In Kassel diesmal nicht. Hannover hatte halt einen Weltmeister im Tor, der das 0:1 verhinderte, und einen Torschützen, der nach ersten Schätzungen zwei Meter größer war als der Herkules.

DFB-Pokal: KSV Hessen Kassel gegen Hannover 0:2

Wie war die Atmosphäre im Stadion?

18.500 Zuschauer – das Kasseler Auestadion das erste Mal seit 30 Jahren wieder ausverkauft. Hier 4000 Hannover-Fans, dort mehr als 14.000 Kassel-Anhänger, die ihre Mannschaft von Anfang an großartig unterstützten und auch nach dem Rückstand die Löwen mit Szenenapplaus bedachten – Fußballherz, was willst du mehr? Zumal: Es blieb alles friedlich.

Und nun?

Geht es für Hannover am Wochenende zum Bundesligastart nach Darmstadt, die Löwen empfangen am Freitag in der Regionalliga Steinbach. Das ist der Unterschied. Was dem KSV bleibt, ist die Erinnerung an eine tolle Leistung im Pokal. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Stimmen zum Spiel

Matthias Mink (Trainer des KSV Hessen): „Natürlich sind wir enttäuscht, auch wenn wir stolz auf unsere Leistung und auf das sein können, was sich auf den Rängen abgespielt hat. Am Ende hat uns im Strafraum die die Liebe zum Detail gefehlt.“

Christian Schulz (Kapitän Hannover 96): „Es war sicher kein Leckerbissen heute, aber das war uns vorher klar. So ein Viertligist kann auch unglaublich laufen und kämpfen, deshalb nimmst du das nicht mal eben im Vorbeigehen mit. Es ging schon ordentlich zur Sache.“

Ron-Robert Zieler (Torwart Hannover 96): „Den einzigen Vorwurf, den wir uns machen müssen, ist die Tatsache, dass wir das 2:0 nicht früher nachgelegt haben. Ansonsten hat Kassel gut dagegengehalten und uns einiges abverlangt.“

So war die Pressekonferenz

Video: Wenn im Auestadion die Aufstellung verlesen wird

DFB-Pokal: Die Aufstellung des KSV Hessen Kassel

Volles Haus... Da kann man schon einmal eine Gänsehaut kriegen, wenn die Aufstellungen verlesen werden :) #dfbpokal

Posted by KSV Hessen Kassel News on Sonntag, 9. August 2015

Video: Beifall der Fans nach dem Spiel

Video: Beifall für die Löwen zur Pause

Video: Stimmung in der Fankurve

Der Ticker zum Nachlesen

Live Blog DFB-Pokal 1. Runde: KSV Hessen Kassel - Hannover 96
 

Lesen Sie auch:

- Als die Bayern Glück hatten: Spektakuläre Pokalspiele im Auestadion

- Nach 2:0-Führung hatte der KSV 1985 den Aufstieg praktisch sicher

- 0:2 gegen den Bundesligisten: Mutiger KSV unterliegt dem HSV

Rubriklistenbild: © Hedler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.