Personelle Wechsel beim Regionalligisten

KSV: Zwei verlassen den Aufsichtsrat

Frank Greizer

Kassel. Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel: Frank Greizer und Frank Walter haben aus beruflichen Gründen ihr Mandat im Aufsichtsrat niedergelegt.

Greizer scheidet zudem als Vorsitzender des Aufsichtsrats aus.

„Der zunehmende Zeitaufwand für die Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender lässt sich leider nicht mehr mit meinen beruflichen Verpflichtungen vereinbaren“, erläuterte Greizer. Durch den Wechsel seines Arbeitsorts nach Süddeutschland fehlt ihm die notwendige Zeit, um die vielen Termine in der Woche für den Verein wahrnehmen zu können. Sein Nachfolger wird der bisherige stellvertretende Vorsitzende Matthias Hartmann.

Eine „Pause im Ehrenamt“ wünscht sich der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Frank Walter. Unter anderem aufgrund neuer Aufgaben im eigenen Unternehmen hat er bereits kurz nach der Mitgliederversammlung sein Mandat niedergelegt. Walter bleibt dem Verein als Sponsor erhalten. Ihm folgt als stellvertretender Vorsitzender Albrecht Striegel.

Aus dem Vorstand des KSV scheidet indes Dirk Wiegand aus, der seit 2010 ehrenamtlich als Sicherheitsbeauftragter im Verein tätig und seit 2013 Mitglied der Löwen-Führung war. Wiegand ist mittlerweile beruflich in Braunschweig tätig. Die Aufgabe als Sicherheitsbeauftragter übernimmt für die kommende Serie sein Sohn Dennis Wiegand.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.