Unternehmer nun im Löwen-Vorstand

Wolfgang Linnenbrink ist zurück beim KSV

Wolfgang Linnenbrink

Kassel. Mit Wolfgang Linnenbrink (70) kehrt ein Unternehmer zurück in den Vorstand des KSV Hessen Kassel. Aus privaten Gründen hatte er sich 2015 aus dem Aufsichtsratsvorsitz zurückgezogen, um seine Frau zu pflegen.

Auch nach ihrem Tod blieb der Kontakt zum Verein bestehen. Dabei wechselt er nun die Gremien, vom Aufsichtsrat in den Vorstand. Das teilten die Löwen am Sonntagnachmittag mit. Linnenbrink werde den Bereich Organisation und Struktur bei den Löwen als einen Schwerpunkt begleiten, heißt es in der Pressemitteilung. Auf dem durch wirtschaftliche Zwänge ausgelösten konzeptionell neuem „Kasseler Pfad der Vernunft“ stehe Linnenbrink für Erfahrung und Kontinuität. Frank Greizer, Aufsichtsratsvorsitzender, sagt: „Mit Wolfgang Linnenbrink kehrt ein erfahrener Unternehmer mit Sportsgeist zurück, dem die KSV-Familie im Ganzen sehr am Herzen liegt.“

Linnenbrink selbst sieht den KSV Hessen trotz „Gegenwind und schwerer See auf einem neuen und guten Kurs. Wenn wir in den Gremien gut zusammenarbeiten, die regionale Wirtschaft ins Boot holen können und ehrlichen kämpferischen Fußball für Fans und Freunde des KSV Hessen im Auestadion zeigen, werden wir Aufwind spüren.“ Der KSV-Aufsichtsrat, der Linnenbrink gebeten und berufen hat, schätzt die „souveräne und ausgleichende kameradschaftliche Art des Senior-Unternehmers“.

Unternehmen in Warburg

Linnenbrink hat im Warburg ein Maschinenbauunternehmen aufgebaut. Er konzipiert und produziert mit 30 Mitarbeitern Spezialmaschinen für den internationalen Markt. Das Unternehmen führt sein Sohn. 

Lesen Sie dazu auch:

Neu im KSV-Vorstand: Daniel Bettermann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.