Nach guter erster Halbzeit kippte das Spiel

1:3 nach 1:0 - KSV verliert gegen Kaiserslautern

+

Kassel. Die erste Halbzeit war bärenstark - doch das reichte nicht: Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel verlor sein Heimspiel gegen die U 23 des 1. FC Kaiserslautern mit 1:3.

Nach den ersten 45 Minuten hatten die Gastgeber noch hochverdient 1:0 geführt, aus ihren vielen Torchancen aber zu wenig gemacht. So kippten die Gäste die Partie nach dem Wechsel.

Dabei hatte es doch wirklich richtig gut begonnen für die Gastgeber. Den Lohn für eine druckvolle erste Hälfte fuhren die Löwen auch früh ein. Die starke Anfangsphase mit Chancen für Benjamin Girth und Sergej Schmik krönte Girth in der 9. Minute. Der Angreifer ließ einen Gegenspieler aussteigen und schlenzte den Ball an Torhüter Jan-Ole Sievers vorbei ins Netz. Das war schon zu diesem Zeitpunkt verdient - und wurde es im Verlauf der ersten 45 Minuten immer mehr. Der KSV spielte richtig gut, doch er verpasste halt eine viel deutlichere Führung. Zum Pechvogel wurde vor allem Schmik. In der 29. Minute landete der Ball nach einer Flanke von Nicolai Lorenzoni an der Latte, Schmik köpfte den Abpraller über das Tor (29.). Ganz ähnlich verlief die Situation in der 40. Minute: Diesmal flankte Tobi Damm, wieder kam Schmik dicht vor dem Tor an den Ball, traf jedoch nicht richtig.

KSV verliert gegen Kaiserslautern 1:3

Und wie begann Durchgang zwei? Mit einer Chance für Schmik natürlich. Diesmal wurde dessen Schuss von einem Verteidiger geklärt - und dann passierte, was nicht passieren sollte: Mit der ersten richtigen Torchance kamen die Gäste zum Ausgleich. Dino Bajric köpfte eine Flanke ungehindert zum 1:1 ein (54.). Dieser Treffer kippte die Partie komplett. Kaiserslautern, bis dahin zwar meist feldüberlegen, aber harmlos, war nun am Drücker. Und anders als der KSV nutzten die Gäste ihre Chancen. Zweimal traf Robert Glatzel - einmal per Kopf (68.), einmal nach einem Konter (73.). Da brachte es auch nichts, dass Trainer Mink nach und nach drei weitere Stürmer einwechselte. Die Löwen fanden nicht mehr in das Spiel zurück. Am Ende stand so die bittere Erkenntnis: eine gute Halbzeit reicht nicht für den Sieg!

Kassel: Rauhut - Perrey, Becker, Giese - Schmik, Pepic (70. Comvalius), Lemke (77. Bektasi), Lorenzoni - Dawid (56. Feigenspan), Girth, Damm

Kaiserslautern: Sievers - Kyere, Schultz, Schindele - Becker, Bajric (79. Hofmann), Pokar, Parra, Schmidt - Wekesser (66. Seufert), Glatzel

SR: Göpferich (Bad Schönborn), Z: 1075

Tore: 1:0 Girth (9.), 1:1 Bajric (54.), 1:2 Glatzel (68.), 1:3 Glatzel (73.)

Gelbe Karten: Schmik, Perrey

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.