TV-Kritik zum Beitrag in der Sportschau: Mit Witz und Schmeer

In Steinbach wurde Sebastian Schmeer nur eingewechselt, trotzdem stand der Stürmer des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel auch an diesem Wochenende im Mittelpunkt - und zwar bundesweit.

Die ARD-Sportschau würdigte den Torschützen des Monats August noch einmal mit einem Beitrag, der am gestrigen Sonntag ausgestrahlt wurde und noch über die ARD-Mediathek verfügbar ist.

Das Stück von Florian Naß ist überaus sehenswert und ideenreich, weil Schmeers Tor nicht als Zufallsprodukt dargestellt wird, sondern als von langer Hand geplant: Der KSV als Traumtorentwicklungsklub, der im stillen Kabinlein den genialen Spielzug zum 1:1 gegen Trier austüftelt - mit Trainer Tobias Cramer, Torwart Niklas Hartmann und den Feldspielern Lucas Albrecht, Tobias Damm und eben Sebastian Schmeer in den Hauptrollen. Die könnten zwar allesamt noch ein wenig an schauspielerischem Talent gebrauchen, aber mit der nötigen Schüchternheit in Ton und Gestik kommen sie doch sympathisch rüber.

So ist der Beitrag eine Werbung für die Löwen geworden. Das tut ihnen auch mal ganz gut nach vielen Negativschlagzeilen in der Vergangenheit. (hag)

Zum Video der Sportschau

Rubriklistenbild: © Hedler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.