KSV verliert 0:7 - Trümner geht nach Hoffenheim

KSV-Talent Benjamin Trümner: Wechselt zur TSG Hoffenheim.

Kassel. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel hat das kurzfristig angesetzte Testspiel beim VfL Wolfsburg deutlich verloren. Der gastgebende Bundesligist setzte sich mit 7:0 (5:0) durch. Die Kasseler waren mit großen Personalsorgen angetreten.

Wölfe-Trainer Dieter-Hecking schickte eine stark besetzte Mannschaft aufs Feld, die vor allem bis zur Pause großen Tordrang entwickelte. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Orzco (3), Dost, Kahlenberg, Helmes und Perisic.

Lesen Sie auch:

KSV testet Wölfe und lockt Fans

Bekannt wurde heute auch, dass KSV-Talent Benjamin Trümner zur TSG Hoffenheim wechselt. Der A-Jugendliche, der im Winter zum Kader der ersten Mannschaft wechselt, soll dort zunächst für die U 19 des Bundesligisten spielen. „Wir sind sehr froh, dass sich Benjamin trotz zahlreicher Angebote für uns und unsere Ausbildungsphilosophie entschieden hat“, wird Alexander Rosen, der Leiter des Hoffenheimer Nachwuchsleistungszentrums, auf der Homepage der TSG zitiert.

U 18-Nationalspieler Trümner war fast von der gesamten Bundesliga geködert worden. Vor allem Eintracht Frankfurt und auch Bayern München sollen starkes Interesse an dem Mittelfeldspieler gehabt haben. (frz)

Tilman RoosAntwort
(6)(0)

Wenn Sie so über einen Bundesligaverein lästern,dann sollten Sie sich mal erst richtig Informieren,Hoffenheim hat viel Geld in die Jugendarbeit investiert,so dass diese Gründe wohl für die Entscheidung ausschlaggebend waren.
Wir sollten dem Spieler viel Erfolg in Hoffenheim wünschen und nicht immr alles durch die Vereinsbrille sehen.

HennerAntwort
(2)(0)

Volle Zustimmung.
Ein Trümner alleine macht beim KSV noch keinen Sommer. Natürlich ist es für einen Verein immer schmerzlich, wenn ein Talent geht, aber ein Juniorennationalspieler wird eben von größeren Vereinen umworben.
Und mal ganz ehrlich - wenn der KSV mehr Geld hätte, dann hätte er einen noch stärkeren Kader und würde längst in der 3. Bundesliga spielen - und das nicht nur mit Eigengewächsen.

Ralf Langhorst
(4)(0)

Es kann bei Trümner eine Art Torschlusspanik ausgelöst haben , die vielen Angebote klassenhöherer spielender Vereine sondieren zu müssen . Aber er konnte eigentlich in aller Ruhe , nach der Saison oder während der Saison beim KSV auswählen !
Die Hoppsche Plattform scheint mir nicht der richtige Weg zu sein , für seine Ambitionen ! Bayern München
oder der BVB währen sicher idealer für Ihn gewesen , als die Söldnertruppe aus BW !!!

Alle Kommentare anzeigen