KSV zeigt couragierte Leistung beim 0:0 gegen Braunschweig

Wenig Fans, viel Mut

Ex-KSVer im Auestadion: Maximilian Sauer.

Kassel. Der Mutmacher für den KSV Hessen kam nach dem 0:0 im Test gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig von Gäste-Trainer Torsten Lieberknecht: „Das waren heute Top-Bedingungen auf einem Top-Rasenplatz. Mit diesem Engagement und dieser Leidenschaft, wie die Spieler gegen uns aufgetreten sind, wird Kassel auch in der nächsten Saison eine gute Rolle spielen“, sagte der 42-Jährige.

Da war es fast schon traurig, dass diesen couragierten Auftritt der Löwen nur 800 Zuschauer im Auestadion mitbekamen. „Ein paar mehr Fans hätte ich dem Verein schon gewünscht“, sagte auch Lieberknecht. Und KSV-Pressesprecherin Alexandra Berge meinte: „Vierstellig wäre schön gewesen.“

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte der heimische Regionalligist viel Disziplin und Ordnung in der Defensive. Der etatmäßige Innenverteidiger Henrik Giese hatte mit Mounir Boukhoutta einen neuen Partner an seiner Seite, der einen unaufgeregten und sicheren Eindruck machte. „Ich habe heute zum ersten Mal im Auestadion gespielt – und dann gleich gegen einen Zweitligisten. Es war eine tolle Erfahrung und hat super Spaß gemacht. Das Spieltempo ist zwar viel höher, aber die kochen eben auch nur mit Wasser“, sagte der 23-jährige Neuzugang, der bislang Hessenliga beim OSC Vellmar gewohnt war.

Natürlich hatten die zwei Klassen höher spielenden Gäste ihre Chancen – ihre guten Chancen. Aber die vereitelte meist der stark aufgelegte KSV-Keeper Niklas Hartmann. Allein Philipp Tietz entnervte der 26-Jährige dreimal. „Wir wollten die harten Einheiten des Trainingslagers mit einem guten Gefühl abschließen, und das ist uns gelungen. Natürlich gehört als Torwart in den Eins-gegen-eins-Situationen auch ein bisschen Glück dazu“, sagte Hartmann.

Albrecht überzeugt erneut

Und in der Offensive? Da waren den Löwen nicht viele Chancen vergönnt, allerdings hätten der starke Marco Dawid und auch Tobias Damm durchaus treffen können. Ansonsten fiel erneut Testspieler Lucas Albrecht (25) im Sturm positiv auf, der wie auch die beiden U-19-Akteure Yassine Khaddraoui und Nedim Pepic insgesamt gute Perspektiven auf eine Verpflichtung haben dürfte.

Am Ende war dann auch KSV-Trainer Tobias Cramer bei seiner ersten Pressekonferenz nach einem Spiel im Auestadion dementsprechend zufrieden: „Mir persönlich gefällt das Ergebnis hervorragend. Die Jungs haben ein gutes Spiel gegen den Ball gezeigt, auch wenn man am Ende der Partie merkte, dass die Mannschaft nach dem Trainingslager erschöpft war.“ Testspiele sollten natürlich nicht überbewertet werden, aber dieser Auftritt hat in jedem Fall Mut gemacht. Das dürfte auch ein paar weiteren Zuschauern neben Torsten Lieberknecht aufgefallen sein.

Von Torsten Kohlhaase

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.