Lavillenie holt Stabhochsprung-Titel bei Hallen-WM

+
Stabhochspringer Renaud Lavillenie siegte in Portland mit 6,02 Metern. Foto: John G. Mabanglo

Der Franzose Renaud Lavillenie hat seinen Titel im Stabhochsprung bei der Hallen-WM in Portland erfolgreich verteidigt. Den eigenen Weltrekord konnte er aber nicht verbessern: 6,17 Meter waren diesmal zu hoch. Beim Leverkusener Carlo Paech klappte es nicht wie erhofft.

Portland (dpa) - Zwei Sprünge reichten Frankreichs Stabhochsprung-Ass Renaud Lavillenie zum Gold, nur die eigene Weltrekordhöhe von 6,17 Meter war ihm bei der Hallen-WM in Portland/USA zu hoch.

Der 29-Jährige verteidigte mit 6,02 Metern seinen Titel. Zweiter wurde der Amerikaner Sam Kendricks mit 5,90 Metern vor dem Polen Piotr Lisek (5,75 Meter). In Abwesenheit des verletzten Raphael Holzdeppe kam der Leverkusener Carlo Paech mit 5,55 Metern über Rang zehn nicht hinaus.

"Am Anfang lief alles nach Plan, die 5,55 Meter waren ein guter Sprung, aber dann war der Wurm drin", kommentierte Paech sein enttäuschendes Abschneiden. "Ich bin schon enttäuscht, dass ich die bis hierhin gute Hallensaison nicht mit einer Kirsche obendrauf beenden konnte." Nun hofft er, in der Qualifikation für die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro auf bessere Sprünge. "Es ist noch viel, viel Luft nach oben", hofft Paech.

Nachdem Lavillenie die Latte auf Weltrekordhöhe legen ließ, um seine im Februar 2015 aufgestellte Bestmarke von 6,16 Meter zu übertreffen, musste das Publikum eine Schrecksekunde überstehen. Beim zweiten Versuch rutschte er kopfüber in Richtung Einstichkasten. Er konnte aber unverletzt wieder aufstehen. "Als ich den Kasten direkt vor mir gesehen habe, habe ich schon ein bisschen Angst bekommen", sagte Lavillenie erleichtert.

Olympiasiegerin Jennifer Suhr siegte in einem hochklassigen Frauen-Wettbewerb mit 4,90 Metern, ihre US-Teamgefährtin Sandi Morris musste trotz übersprungener 4,85 Meter mit Silber zufrieden sein. Die Griechin Ekaterini Stefanidi holte mit 4,80 Metern die Bronzemedaille vor der höhengleichen Schweizerin Nicole Büchler. Deutsche Springerinnen waren nicht am Start.

Bericht zu Männern auf IAAF-Homepage

Bericht zu Frauen auf IAAF-Homepage

Ergebnisse auf IAAF-Homepage

WM-Bericht auf leichtathletik.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.