Löw schließt England-Vorbereitung ab

+
Bundestrainer Joachim Löw beim Training in Berlin. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Der erste Klassiker rückt näher. Mit dem Abschlusstraining am späten Nachmittag im Berliner Olympiastadion schließt Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung auf das erste Länderspiel des Jahres gegen England weitgehend ab.

Personell sieht es nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Bastian Schweinsteiger, der sich in der ersten Übungseinheit am Dienstag einen Innenbandteilriss im rechten Knie zugezogen hatte, für die Partie am Samstagabend (20.45 Uhr) durchaus positiv aus.

Spielmacher Mesut Özil konnte am Donnerstagabend erstmals mit der Mannschaft üben. "Alles gut", meldete der Profi des FC Arsenal, den ein geschwollenes Sprunggelenk zu einer Ruhepause gezwungen hatte. Die Behandlung durch die medizinische Abteilung schlug anscheinend gut an. "Fürs Wochenende bin ich fit", versicherte Özil.

Löw kann damit auf einen Weltmeister mehr für die Startformation zurückgreifen. Und Özil ist natürlich besonders motiviert für die Kraftprobe mit den Kollegen aus der englischen Premier League. "Die Engländer können schon kicken", sagte der 27 Jahre alte Techniker.

Das Team von Trainer Roy Hodgson, das am Abend ebenfalls seine abschließende Trainingseinheit im Olympiastadion absolvieren will, spiele auf Konter, erläuterte Özil. Die deutsche Elf dürfte das Geschehen auf dem Platz also diktieren müssen. "Wir wollen den Fans was bieten, dominieren und gewinnen", kündigte Özil selbstbewusst an.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.