Löw: Titel ist nicht automatisch an Bayern vergeben

+
Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Joachim Löw hält den FC Bayern München nicht automatisch auch für den kommenden deutschen Meister.

"Durch die Zugänge Arturo Vidal und Douglas Costa sind sie noch flexibler geworden, Pep Guardiola verfügt über einen Kader mit fast beispielloser Qualität. Das heißt aber nicht, dass der Titel bereits vergeben ist", sagte der 55 Jahre alte Weltmeister-Trainer in einem Interview, das der Deutsche Fußball-Bund auf seiner Homepage veröffentlichte.

Die Bayern gelten in dieser Saison einmal mehr als der große Favorit, am Freitag bestreitet der Rekordchampion und Titelverteidiger den Auftakt gegen den Hamburger SV. Holen die Bayern am Ende nach 34 Spieltagen den Titel, wäre es der vierte Meisterschafstriumph in Serie und damit ein weiterer Rekord. Löw rechnet allerdings auch nicht nur mit Vize-Meister VfL Wolfsburg als Bayern-Herausforderer. "Auch andere Mannschaften haben das Potenzial, die Meisterschaft ausgeglichener zu gestalten", sagte Löw.

Festlegen wollte sich der Nationalcoach beim Thema Überraschungen nicht. Er sagte aber: "Gespannt bin ich darauf, wie sich Darmstadt präsentieren wird. Die Darmstädter sind ein gutes Beispiel dafür, dass man auch mit kleinen Mitteln Großes erreichen kann. Auch was in Ingolstadt entstanden ist, ist bemerkenswert." Überhaupt gebe es einige neue Konstellationen, die interessant seien. Dazu zählte Löw die neuen Trainer Thomas Tuchel von Borussia Dortmund und André Breitenreiter beim FC Schalke 04.

Interview

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.