Nach 2018

Malaysia will keine Formel-1-Rennen mehr ausrichten

+
Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton auf der Strecke in Malaysia.

Kuala Lumpur - Malaysia will sich als Gastgeber von Formel-1-Rennen verabschieden. Die Austragung der Rennen sei schlicht zu teuer, so der Grund für den kommenden Rückzug. 

Tourismusminister Nazri Aziz bestätigte seit Wochen kursierende Spekulationen am Montag, wie die Zeitung „Star Online“ berichtete. Er sagte Reportern im Parlament, der Sport sei „zu teuer für den Ausrichter geworden und nicht mehr so attraktiv“. Der Vertrag läuft noch bis 2018.

Der Chef der Strecke in Sepang, Razlan Razali, zeigte sich schwer enttäuscht. Er werde versuchen, die Regierung umzustimmen, sollte das Rennen in den nächsten zwei Jahren wirtschaftlich erfolgreich sein, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Auch hinter der Zukunft des Nachtrennens in Singapur stehen Fragezeichen. Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone zufolge hat Singapur kein Interesse an der Verlängerung des Vertrages, der 2017 ausläuft. Ein Sprecher des Veranstalters Singapore GP sagte dem Sender ChannelNewsAsia am Montag: „Wir äußern uns nicht zu laufenden Verhandlungen.“ Die Besucherzahlen waren in diesem Jahr deutlich gesunken.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.