Hooligans rasten aus

Massenschlägerei überschattet Basketball-Spiel in Frankfurt

+

Frankfurt - Eine Massenschlägerei rivalisierender Hooligans hat am Mittwochabend in Frankfurt das Basketball-Spiel in der Champions League überschattet.

Nach dem Spiel in der Basketball-Champions-League zwischen den Frankfurt Skyliners und dem griechischen Verein Aris Thessaloniki ist es zu einer Massenschlägerei gekommen. Darin seien am Mittwochabend vor der Ballsporthalle 50 bis 70 Menschen verwickelt gewesen, teilte die Polizei in Frankfurt am Donnerstag mit. Einer der Schläger sei bewusstlos gewesen und in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei offenbar schwerer verletzt. Vier Menschen wurden von Pfefferspray verletzt, darunter zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sowie ein Polizist. 26 Personen wurden laut Polizei festgenommen.

Unter den Beteiligten sowie unter den Festgenommenen seien Fans von Thessaloniki sowie von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt gewesen. Hintergrund der Auseinandersetzung könne eine Fanfreundschaft zwischen Thessaloniki und Borussia Dortmund sein. Gegen den BVB bestreitet die Eintracht am Samstag ein Ligaspiel.

Nach Angaben der Polizei sehen sich nach der Schlägerei nun drei Personen mit Strafanzeigen wegen schwerem Landfriedensbruch, versuchter Gefangenenbefreiung beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung konfrontiert. Die Polizei war mit mehr als 40 Beamten vor Ort, die Ermittlungen dauern an.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.