Medien: DFB will eigene Ethik-Kommission installieren

+
Der DFB will einem Medienbericht zufolge nun doch ein eigenes Ethik-Reglement beschließen und eine nationale Ethik-Kommission installieren. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund will einem Medienbericht zufolge nun doch ein eigenes Ethik-Reglement beschließen und eine nationale Ethik-Kommission installieren. Dies solle auf dem Bundestag im kommenden Jahr geschehen, berichtete die "Welt am Sonntag". Die Versammlung findet am 3./4. November 2016 in Erfurt statt.

Weder die Europäische Fußball-Union UEFA noch der DFB haben bislang ein Ethiksystem mit zwei Instanzen, wie es die FIFA installiert hat. Beim Weltverband gibt es eine Untersuchungskammer und eine rechtsprechende Kammer. Dies wird von der FIFA seit längerem bemängelt. "Europa hat bis heute keine Ethikkommission, der deutsche Verband hat keine Ethikkommission", sagte zuletzt Weltverbandspräsident Joseph Blatter und bezeichnete dies als "Heuchelei".

Der DFB lehnte eine derartige Strukturänderung Anfang 2014 noch ab. "Für eine verbindliche Vorgabe der Verankerung einer Ethikkommission sowie eines Ethikreglements sehen wir keine Notwendigkeit", schrieb DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock damals der "Welt am Sonntag" zufolge an seinen UEFA-Amtskollegen Gianni Infantino.

Ein DFB-Sprecher erklärte mit Blick auf das DFB-Sportgericht und den Kontrollausschuss vor knapp zwei Jahren noch: "Dies käme einer Parallel-Gerichtsbarkeit gleich. Denn mit der unabhängigen DFB-Sportgerichtsgerichtsbarkeit verfügen wir über ein funktionierendes Zwei-Kammern-System mit Anklage und Rechtsprechung." Der DFB steht angesichts der Affäre um die WM 2006 unter Druck.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.