Mercedes zu Sabotage-Vorwürfen: "Stehen vereint als Team"

+
Titelverteidiger Lewis Hamilton (l) war zuletzt mehrfach von technischen Problemen ausgebremst worden. Foto: Jens Buettner

Berlin (dpa) - Nach Vorwürfen einer angeblichen teaminternen Verschwörung zugunsten von Formel-1-Spitzenreiter Nico Rosberg hat sich Mercedes mit einem offenen Brief an die Fans gewehrt.

"Wir stehen hier vereint als ein Team - genau wie wir es immer getan haben", schrieb der Rennstall auf seiner Internetseite. Zuvor hatten Spekulationen um vermeintliche Sabotage bei Titelverteidiger Lewis Hamilton für Wirbel gesorgt. Der Brite war zuletzt mehrfach von technischen Problemen an seinem Silberpfeil ausgebremst worden.

Mercedes stellte sich mit Nachdruck Behauptungen entgegen, innerhalb des Teams würde einer der Piloten bevorzugt. Die Mitarbeiter "machen jede Woche einen unglaublichen Job - und sie tun ihn für das Team. Nicht für den einen Fahrer oder den anderen - sondern füreinander", hieß es in dem Schreiben. "Es gibt hier kein A- oder B-Team."

Schon beim jüngsten Rennen in Sotschi hatte sich die Teamführung massiv über die im Internet gestreuten Gerüchte einer Konspiration geärgert. In dem Brief dankte Mercedes seinen treuen Fans und schrieb: "An den Rest, die Neider, die Schwarzmaler, die Verschwörer - wenn wir nur die Hälfte von Euch davon überzeugen können, wofür wir stehen, dann betrachten wir die Schlacht als klar gewonnen."

Offener Brief des Mercedes-Teams

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.