MT-Handballer anstelle des verletzten Rechtsaußen Patrick Groetzki nominiert

Auch Melsunger Sellin mit Nationalmannschaft zur Handball-EM

Nominiert für die EM: Johannes Sellin. Foto: Fischer

Melsungen. Nach Michael Allendorf wird auch dessen Melsunger Mannschaftskollege Johannes Sellin für das deutsche Handball-Nationalteam bei der Europameisterschaft im Januar in Polen auflaufen.

Der Rechtsaußen der MT rückt anstelle von Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen in den Kader des Bundestrainers Dagur Sigurdsson. Groetzki hatte im Bundesliga-Topspiel der Löwen am Mittwochabend beim THW Kiel einen Wadenbeinbruch erlitten. „Ich bin sehr enttäuscht. Ich hätte gern für Deutschland die EM gespielt“, erklärte Groetzki, der nun zwei Monate ausfallen wird.

Für Sellin ist die Nachricht nicht nur ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk, sondern auch ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk. Denn der Linkshänder, der von der Insel Usedom stammt und dort das Handball-Einmaleins erlernte, wird am Silvestertag 25 Jahre. Das bedeutet, dass er den Jubeltag zumindest teilweise im Kreise der Nationalmannschaftskameraden begehen wird. Schließlich trifft sich die Auswahl am 28. Dezember für einen ersten Vorbereitungslehrgang in Berlin.

Sellin hat im Gegensatz zu Allendorf bereits Turnier-Erfahrungen. Im vergangenen Winter hatte er sich das Adler-Trikot bei der WM in Katar übergestreift.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.