Danner: Ein schweres Los

DHB-Team muss in der WM-Qualifikation gegen Polen ran

Will bei der Qualifikation dabei sein: Melsungens Johannes Sellin (rechts, hier mit Bundestrainer Martin Heuberger). Foto: dpa
+
Will bei der Qualifikation dabei sein: Melsungens Johannes Sellin (rechts, hier mit Bundestrainer Martin Heuberger).

Melsungen. „Ein schweres Los“, urteilt MT-Handballer Felix Danner. Und auch sein Melsunger Nationalmannschafts-Kollege Johannes Sellin räumt ein, dass die Auslosung der WM-Qualifikation im kommenden Juni für die DHB-Auswahl nicht wunschgemäß verlaufen sei.

Kein Wunder, Gegner Polen wurde bei der gerade zu Ende gegangenen EM in Dänemark immerhin Sechster. Die Heuberger-Schützlinge hatten sich für den Kontinentalwettbewerb erst gar nicht qualifiziert.

Dennoch glaubt Rechtsaußen Sellin daran, sich mit dem deutschen Team einen Startplatz für die Weltmeisterschaft im kommenden Winter in Katar sichern zu können: „Beim Supercup im November standen wir in der Kritik, und trotzdem konnten wir die Polen schlagen.“ Knapp mit 24:23 behielt die Mannschaft um Torwart Silvio Heinevetter seinerzeit die Oberhand.

Deutschland muss wie erhofft zunächst bei den Osteuropäern (7./8. Juni) antreten. Eine Woche später soll in der Getec-Arena in Magdeburg das Rückspiel ausgetragen werden. „Polen ist der Favorit. Die Mannschaft ist in der Entwicklung ein ganzes Stück weiter als unser Team“, betont Melsungens Coach Michael Roth. Das Team um den deutschen Übungsleiter Michael Biegler habe „eine hohe Qualität“.

Am kommenden Samstag treffen sich die Bundesliga-Trainer am Rande des Allstar-Auftritts in Leipzig mit Martin Heuberger. Dort soll ausgelotet werden, inwieweit die Klubs die Nationalmannschaft unterstützen können. Neben Danner und Sellin macht sich auch MT-Linksaußen Michael Allendorf Hoffnungen, dann zum DHB-Aufgebot zu gehören.

Die Auswahl Schwedens mit den Melsunger Assen Patrik Fahlgren und Mikael Appelgren muss in der Qualifikation gegen Rumänien ran. Auf eine WM-Teilnahme hoffen auch ein paar ehemalige Melsunger. Die Nationalmannschaft Griechenlands bekommt es mit Mazedonien zu tun. Zum Kader der Hellenen gehören frühere MT-Profis wie Grigorios Sanikis, Spyros Balomenos, Giorgos Chalkidis und Alexandros Vasilakis. • Alle Qualifikations-Paarungen: Ungarn - Slowenien, Rumänien - Schweden, Polen - Deutschland, Griechenland - Mazedonien, Serbien - Tschechien, Russland - Litauen, Bosnien-Herzegowina - Island, Österreich - Norwegen, Montenegro - Weißrussland. Foto: Fischer/nh kommentar  links

Von Björn Mahr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.