MT sucht bei EM nach Nachfolger für Klitgaard - erfolgreiche Griechen morgen wieder im MT-Training

Mit Erfahrung oder jung und gut

Hatten viel Grund zum Jubeln: Die Melsunger Alexandros Vasilakis und Grigorios Sanikis (rechts), die mit Griechenland die erste Hürde Richtung WM-Start nahmen. Foto: Hahn

Melsungen. Was macht Bundesligist MT Melsungen ab dem Sommer ohne seinen Kreisläufer Thomas Klitgaard? Um die Lücke, die durch den Weggang des Dänen zu dessen Ex-Klub Skjern (wir berichteten) entsteht, adäquat schließen zu können, sucht MT-Sportchef Alexander Fölker zurzeit bei der Handball-Europameisterschaft in Österreich nach Ersatz.

„Es kommen zwei Möglichkeiten in Betracht“, erklärt Fölker, „entweder holen wir einen erfahren Mann oder einen richtig guten jungen Spieler.“ Da Klitgaard auch ein exzellenter Verteidiger ist, muss sein Nachfolger auch für die Defensive geeignet sein. Sicher ist, dass die Melsunger nicht schon nach der EM einen neuen Mann präsentieren werden. Fölker: „Was wollen wir mit vier Kreisläufern in der Rückrunde?“ Neben Klitgaard stehen bei der MT noch Felix Danner und bis zum 30. Juni auch noch der abwehrstarke Dalibor Anusic unter Vertrag, der den Part an der Strafwurfzone nötigenfalls auch übernehmen könnte.

Während Fölker Gespräche mit potenziellen Kandidaten führt, haben die Melsunger Spieler noch bis heute trainingsfrei. Morgen setzen dann die Spieler die Vorbereitung auf die am 21. Februar mit einer Auswärtspartie in Balingen beginnende Restrunde fort.

Trainer Ryan Zinglersen, der ebenfalls noch in Österreich weilt, wird am kommenden Dienstag dazu stoßen und das Team dann auch bei den drei Testspielen gegen die HSG Gensungen/Felsberg (11. Februar, 19 Uhr, Gensungen) sowie gegen die HSG Wetzlar (12. Februar, in Melsungen, und 13. Februar, in Wetzlar) einstellen.

Junillon fehlt noch

Außerdem fehlt noch Franck Junillon, der mit der Auswahl Frankreichs um den EM-Titel mitspielt. Nenad Vuckovic, mit Serbien überraschend in der Vorrunde gescheitert, soll am Donnerstag ebenfalls wieder einsteigen wie die drei Griechen Alexandros Vasilakis, Grigorios Sanikis und Dimitrios Tzimourtos. Sie haben trotz des fehlenden MT-Rekonvaleszenten Savas Karipidis beim ersten Qualifikationsturnier souverän die erste Hürde auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Schweden genommen.

Für Ivan Brouko und die Weißrussen kam indes in einer Gruppe mit der Schweiz, Zypern und den Faröer Inseln das vorzeitige Aus.

Von Björn Mahr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.