Vor letztem Spiel im MT-Trikot

Jan Forstbauer: Positives Fazit trotz geringer Einsatzzeiten

Da durfte er zeigen, was in ihm steckt: Jan Forstbauer (rechts) im Duell mit Magdeburgs Finn Lemke. Foto: Schachtschneider

Melsungen. Das letzte Bundesliga-Spiel der MT Melsungen in der Handball-Saison 2015/16 wird auch der letzte Auftritt von Jan Forstbauer sein.

Nach drei Jahren im Kader der Nordhessen wechselt er zur kommenden Serie zum Drittligisten HSV Hamburg.

Die Partie am Sonntag ab 15 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle gegen den bereits als Absteiger feststehenden ThSV Eisenach wird aber auch insofern eine besondere Begegnung für Forstbauer sein, als er auf seinen Ex-Klub trifft. In der Spielzeit 2014/15 hatte er ein Zweitspielrecht für die Thüringer und und schaffte mit diesen den Aufstieg ins Handball-Oberhaus. Wir blicken mit dem gebürtigen Stuttgarter auf das, was war und ab Sommer sein wird.

Die Vergangenheit: 2011 war Forstbauer mit der Junioren-Nationalmannschaft Weltmeister geworden. Er galt immer noch als großes deutsches Talent, als er 2013 zur MT kam. Wobei er in den folgenden Saisons zwar in Melsungen mittrainierte, seine Qualitäten im rechten Rückraum aber woanders unter Beweis stellte. Mit Leutershausen stieg er ab, mit Eisenach auf. Nur in der zu Ende gehen Punkterunde war er komplett bei den Nordhessen.

Die Gegenwart: „Ich hätte natürlich gern ein bisschen mehr gespielt“, bilanziert der Schwabe, „aber ich habe schon einen Schritt nach vorn gemacht.“ Da die MT den wichtigen vierten Platz schon sicher hat, dürfte Forstbauer gegen Eisenach durchaus die Gelegenheit bekommen, einige Tore zu werfen.

In zwei Duellen in dieser Serie bekam er bereits viel Einsatzzeit: beim sensationellen 33:32 in Flensburg sowie beim 28:28 gegen Magdeburg. Vor allem der Erfolg gegen die Norddeutschen ist ihm in guter Erinnerung geblieben: „Ich weiß ja nicht, ob ich in diesem Leben noch einmal in Flensburg gewinnen werde.“

Die Zukunft: Es gab Überlegungen, wieder zu einem Verein zu gehen, der näher an seiner schwäbischen Heimat liegt. „Aber Hamburg ist eine tolle Stadt, ich kann bei einem interessanten Team spielen und einen Schwerpunkt auch auf meine Ausbildung legen“, erklärt Forstbauer. Der 24-Jährige möchte in der Elbmetropole ein Studium der Politik oder Volkswirtschaftslehre beginnen.

Ein Wiedersehen mit der MT wird es für Forstbauer auch schon bald geben: Am 31. Juli um 15 Uhr bestreiten die Melsunger ein Testspiel in der Hansestadt zur Vorbereitung auf die nächste Punktrunde.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.