Melsunger haben gute Erinnerungen

Fragen und Antworten zum Start der MT in Ilsenburg

Kann wieder mitspielen: der zuletzt angeschlagene Timm Schneider. Foto: Schachtschneider

Kassel Seit vier Wochen läuft die Vorbereitung der Melsunger Bundesliga-Handballer nun startet die MT beim Klaus-Miesner-Gedenkturnier des HV Ilsenburg. Fragen und Antworten dazu.

Wie schnitten die Melsunger bei früheren Teilnahmen in Ilsenburg ab? 

Bereits zum sechsten Mal sind die Nordhessen während einer Saisonvorbereitung in der Kleinstadt am Nordharz zu Gast. Bei ihrer Premiere wurden sie 2008 Fünfter. 2009 gab es den bislang einzigen Turniersieg: 29:28 gegen den SC Magdeburg. Zweimal standen die Melsunger danach noch im Finale: 2011 unterlagen sie nach Siebenmeterwerfen dem TuS N-Lübbecke, 2013 mussten sie sich den Rhein-Neckar Löwen 23:26 beugen.

Mit welchen Erwartungen tritt die MT im Harz an? 

„Jedes Spiel zurzeit ist extrem wichtig. Wir müssen uns das Selbstvertrauen für die ersten Pflichtspiele holen“, erklärt Kapitän Michael Müller. In einer Woche gastieren die Fuldastädter zum Pokalauftakt in Neuhausen und müssen bei diesem Viererturnier zunächst gegen die SG Leutershausen ran. „Da müssen wir mental schon voll auf der Höhe sein“, weiß Coach Michael Roth, „und in Ilsenburg wird sich zeigen, wo es in unserem Spiel noch klemmt.“

Welche Gegner warten auf die Roth-Schützlinge? 

Schon das Auftaktspiel am heutigen Freitag ab 17 Uhr gegen Gorenje Velenje hat es in sich. Die Slowenen mischen Anfang September in der Qualifikation zur Champions League statt. Im weiteren Verlauf des dreitägigen Turniers könnte die MT auf den einen oder anderen Konkurrenten aus der 1. Bundesliga treffen: Denn der SC Magdeburg, der VfL Gummersbach und der SC DHfK Leipzig gehören ebenso zum Teilnehmerfeld wie Ystads IF aus Schweden.

Wie sieht es zurzeit personell aus? 

Es könnte besser sein. Rekonvaleszent Marino Maric dürfte bis zum zweiten Punktspiel am 10. September in Erlangen fit sein, Torwart Johan Sjöstrand braucht indes auf jeden Fall noch ein, zwei Wochen länger. Mittelmann Timm Schneider ist zwar fit und kann am Wochenende wieder auflaufen, nun zwickt es aber Nenad Vuckovic im Wurfarm. Michi Müller leidet zurzeit unter einer Magen- und Darm-Grippe, und Kreisläufer Felix Danner ist nach wie vor angeschlagen.

Hintergrund 

Zwei Tage vor dem ersten Punktspiel der Saison 2016/17 gegen den HSC Coburg, das am Sonntag, 4. September, ab 17.15 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle über die Bühne geht, können Fans und Gönner des Erstligisten Melsungen die Mannschaft noch einmal in anderer Atmosphäre hautnah erleben. Erstmals lädt die MT zum Red-Barbecue ein. „Chillen und Grillen“ lautet das Motto der Veranstaltung am Freitag, 2. September, ab 17 Uhr an der Seglergaststätte (Fuldaaue 9) in Kassel. „Es soll alles ganz entspannt zugehen“, erläutert Manager Axel Geerken, „wir sind immer für Neues und Innovatives.“ Wer möchte, kann Getränke und sein eigenes Grillgut mitbringen. Ansonsten können die Gäste die Angebote vor Ort nutzen. Die MT wird nach der Präsentation im Juli in Melsungen noch einmal ihre Mannschaft vorstellen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.