Schrecksekunde für Melsunger Bundesliga-Handballer

Nach Verletzung bei MT-Niederlage in Leipzig: So geht es Boomhouwer

Kam in die die Leipziger Uniklinik: Jeffrey Boomhouwer. Foto: Schachtschneider

Leipzig. Wenn es nach diesem Abend und dem ernüchternden Auftritt beim SC DhfK Leipzig überhaupt etwas Erfreuliches aus Melsunger Sicht gab, dann das: Jeffrey Boomhouwer, Linksaußen des Handball-Bundesligisten MT Melsungen, konnte noch am Abend mit der Mannschaft zurück nach Nordhessen reisen.

Zunächst musste etwas Schlimmeres befürchtet werden. Der Niederländer war bei der 20:23-Niederlage mit Verdacht auf eine schwere Verletzung im Knöchelbereich in die Uniklinik befördert worden. „Es ist wohl nichts gebrochen“, erklärte MT-Trainer Michael Roth.

Was war passiert? Ein Angreifer der Gastgeber hatte im Zweikampf mit Nenad Vuckovic die Balance verloren und war unglücklich gegen das Schienbein Boomhouwers gefallen. Danach wurde der Außen auf einer Trage aus der Halle gebracht. Dabei kümmerte sich die medizinische Abteilung des SC DHfK intensiv um den niederländischen Nationalspieler. Dafür bedankte sich Roth ausdrücklich bei den Verantwortlichen der Leipziger.

MT Melsungen unterliegt SC DHfK Leipzig 20:23

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.