Aufatmen und kollektiver Jubel

32:28 – es ist vollbracht: MT mit erstem Sieg gegen Gummersbach

+

Kassel. Es geht doch: Die Melsunger Bundesliga-Handballer haben nach einer über weite Strecken starken Teamleistung dem VfL Gummersbach die erste Saisonnniederlage vor 3124 Zuschauern beigebracht und endlich die ersten eigenen Punkte eingefahren.

Unterm Strich stand ein 32:28 (16:10)-Erfolg - unser Schnellcheck:

Was bedeutet dieser Erfolg für Melsungen?

Keine Frage: Es ist ein Befreiungsschlag.

Wie war denn das Spiel?

Aktualisiert um 20.59 Uhr.

Die Melsunger Mannschaft zeigte vom Anwurf weg die richtige Einstellung. Übermäßiger Respekt vorm Angstgegner? Keine Spur. Verunsicherung nach drei Niederlagen zum Rundenauftakt? Nicht zu sehen. So lag die MT nur einmal 1:2 zurück. Im Anschluss sprühte das Team von Trainer Michael Roth teilweise vor Spielfreude. Momir Rnic, von den Kollegen klug eingesetzt, sorgte für die nötigen Tore aus dem Rückraum. So setzten sich die Hausherren immer weiter ab und gaben dem Gast aus dem Oberbergischen einige unlösbare Rätsel auf.

Zur Pause war klar: Wenn es der MT gelingt, diesen Vorsprung in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs zu halten, dann wandern die Punkte auf das Konto der Nordhessen. Und was passierte? In Unterzahl warf Johannes Sellin das 21:14 und 22:14 (40.).

MT Melsungen vs. VfL Gummersbach: Bilder des Spiels

Dennoch war die Messe noch nicht gelesen. In der 47. Minute betrug der Abstand lediglich noch vier Tore (26:22.). Zwar brachte sich Marino Maric nach langer Verletzungspause gut ein, es fehlte der MT aber nun an der nötigen Unterstützung durch ihre Torleute. Svetislav Verkic hatte bis zur Pause noch einige Paraden, nach dem Wechsel kam von ihm und auch von seinem Vertreter René Villadsen ein bisschen zu wenig (27:24, 49.). Doch Verkic hielt in der 50. Minute einen Siebenmeter des bis dahin sicheren Florian von Gruchalla und wurde danach wieder besser. Und weil Michael Allendorf kurz danach auf der Gegenseite zwei Strafwürfe verwandelte, holte die MT die Punkte – die ersten in der jungen Saison.

Wer war der Mann des Abends?

Es wäre falsch, einen Melsunger Spieler besonders hervorzuheben. Denn es war ein Sieg des Kollektivs. Allerdings beeindruckend, wie gut die Flügelzange funktionierte. Michael Allendorf, einen Tag nach seinem 30. Geburtstag, und Johannes Sellin erzielten allein im ersten Abschnitt zehn der 16 Tore.

Gab es einen Aufreger?

Naja, die Schiedsrichter Mathias Brauer und Kay Holm sorgten für einige Aufregung, bewiesen in einigen Situationen kein glückliches Händchen und verteilten zu viele Zeitstrafen. Zeitweilig standen sich drei Melsunger und vier Gummersbacher Feldspieler gegenüber.

Wie war die Stimmung in der Kasseler Rothenbach-Halle?

Drei Tage nach der guten Leistung bei der Niederlage gegen Meister Rhein-Neckar Löwen standen die Fans erneut von der ersten Sekunde an hinter dem Team. In der elften Minuten spendeten die Zuschauer rhythmisch Beifall, als das Team auf dem Vormarsch war. Mit dem erhofften Effekt: Pass Michael Müller, Tor Momir Rnic – 4:3.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.