Burgdorf bricht MT-Nimbus

Handball-Bundesliga: Melsungen unterliegt Hannover mit 25:29

+
Archivbild MT Melsungen

Hannover. Immer gern ist die MT Melsungen in den vergangenen drei Jahren zu Auswärtsspielen in der Handball-Bundesliga nach Hannover gefahren.

Dreimal kehrten die „Bartenwetzer“ aus der AWD-Hall mit voller Punktzahl nach Nordhessen zurück. Doch dieser Nimbus der Unbesiegbarkeit ist seit vergangenen Samstag Abend vorbei: Mit 25:29 (12:13) musste das Team von Trainer Michael Roth erstmals die Zähler in Niedersachsen lassen. Wodurch eine andere Serie – leider - Bestand hat. Auch im vierten Spiel 2013 blieb die MT ohne Sieg.

„Letztlich verdient“ sei der Erfolg schließlich für den Überraschungs-Fünften aus der Landeshauptstadt gewesen, fand MT-Coach Roth. „Es war aber ein großer Kampf, aber leider haben wir nicht die Effektivität erreicht, um zu gewinnen – wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt!“

Der Melsunger Trainer belegte die mangelnde Chancen-Verwertung sogleich mit einer statistischen Zahl: „Wir hatten 29 Fehlwürfe, das ist einfach zu viel und auswärts nicht zu kompensieren.“

Geradezu begeistert zeigte sich Roths Burgdorfer Kollege Christopher Nordmeyer: „So eine starke Deckung wie die von der MT habe ich diese Saison noch nicht gesehen. Deswegen ist unser Sieg für mich der bisher größte in dieser Saison.“ Roth wird es geschmeichelt zur Kenntnis genommen haben – die Punkte waren indes weg.

Dass es der erwähnte große Kampf war, belegt bereits die Torfolge in der Anfangsphase Die MT glich zum 2:2 und 4:4 aus und schaffte beim 5:4 ihre erste Führung, auch weil Torwart Appelgren seinen einzigen Siebenmeter von Hannovers Lehnhoff parierte. Die TSV warf in dieser Phase wiederholt Bälle weg, kam aber trotzdem nach 25 Minuten zu einer 11:8-Führung. Doch die MT blieb zäh dran; Danner (2), Allendorf und Vasilakis drehten den Stand auf 12:11 (27.) für die Nordhessen – ihre zweite Führung. Und, wie sich später herausstellen sollte, auch schon ihre letzte.

Fünfmal ausgeglichen

Denn nach der Pause gestattete das Nordmeyer-Team den Gästen zwar noch bis zur 39. Minute (17:17) fünfmal den Ausgleich. Doch mit unter anderem zwei Tempogegenstößen von ihrer Flügelzange mit Rechtsaußen Torge Johannsen (10 Tore) und Linksaußen Lars Lehnhoff (6) setzten sich die Burgdorfer wieder auf 21:18 ab. Dass die Melsunger Moral aber intakt war, belegt aber, dass der gute Spielmacher Fahlgren & Co. erneut auf 23:24 verkürzen konnten.

Handball-Bundesliga: Melsungen unterliegt Hannover

Danach jedoch dokumentierte die TSV, dass sie nicht zu Unrecht so weit oben in der Tabelle steht. Spielmacher Olsen und zweimal Johannsen sorgten für Hannovers 27:23 – die Entscheidung. „Wir haben zu viele Stockfehler gemacht“, räumte MT-Rückraummann Malte Schröder hinterher ein. „Das Ergebnis ist auf jeden Fall zu hoch, ich bin von der MT sehr beeindruckt“, schob Nordmeyer, der bei seinem Team „mit allem zufrieden“ war, noch ein weiteres dickes Lob an den den Kollegen Roth nach. Der lächelte gequält und runzelte die Stirn: „Ein gutes Spiel von uns – nur eines lief falsch: Wir haben eben unsere Chancen nicht genutzt.“ (gsd)