MT-Trainer bekommt es mit Zwillingsbruder zu tun

Losglück: Roth gegen Roth im Pokal

Freuen sich über das unverhoffte Wiedersehen im DHB-Pokal: MT-Trainer Michael Roth (links) und sein Zwillingsbruder Uli, der bei der SG Leutershausen der Manager ist. Archivfoto: Pfligensdörfer/nh

Melsungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die MT Melsungen in der ersten Runde des deutschen Handball-Pokals auf einen Gegner treffen würde, zu dem der Bundesligist eine besondere Beziehung pflegt, war nicht so groß.

Doch Nationaltorhüterin Clara Woltering als Glücksfee hat den Nordhessen einen Gegner beschert, auf den sich die Melsunger freuen. Im Halbfinale des Auftaktturniers am Wochenende des 27./28. August geht es gegen den Zweitliga-Aufsteiger SG Leutershausen. Das ist der Heimatverein von MT-Coach Michael Roth, und bei den Roten Teufeln ist dessen Bruder der Sportliche Leiter.

„Wir haben am Montag noch geflachst, dass es ganz wichtig wäre, wenn wir mal wieder aufeinandertreffen würden“, erzählte Michael Roth, „dass es tatsächlich klappt, ist natürlich eine schöne Sache.“ „Ein richtig geiles Los, endlich mal ein wunderbarer Gegner“, ergänzte Uli Roth.

Der Melsunger Chefcoach Michael, der mit seinem Zwillingsbruder in telefonischem Kontakt stand, hat die Auslosung im Urlaub auf Mallorca im Livestream verfolgt. Danach schrieb er sich kurz mit Axel Geerken ein paar Nachrichten über Whatsapp. Der MT-Manager erklärte: „Ich bin absolut zufrieden mit diesem Los.“ Er würde sich freuen, wenn das Turnier in Leutershausen ausgetragen werden würde.

Allerdings ist auch denkbar, dass der Leutershäuser Zweitliga-Konkurrent TV Neuhausen mit der Ausrichtung beauftragt wird. Der Ex-Erstligist trifft im zweiten Halbfinale auf den hessischen Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, bei dem der langjährige Großwallstädter und Kirchzeller Profi Alexander Hauptmann als Coach tätig ist.

Sollten die Melsunger ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die Neuhäuser den klassentieferen Gegner in Schach halten, bekommt es die MT am Sonntag dann mit einem Mann zu tun, der schon in Nordhessen gespielt hat: Andreas Bornemann, bis vor einem Jahr in Diensten von Eintracht Baunatal, wirbelt im rechten Rückraum des TVN.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.