MT-Triumph ohne Durchhänger

35:25 – Melsunger Handballer begeistern gegen GWD Minden

+

Kassel. Auf dem Weg nach Presov haben die Handballer der MT Melsungen erst einmal ihr Punktekonto in der Bundesliga ausgeglichen.

Drei Tage vor dem Europacup-Rückspiel in der Slowakei erwischten die Nordhessen einen Traumstart, führten nach einer Viertelstunde schon 10:3 und siegten schließlich souverän 35:25 (18:10) gegen GWD Minden. „Weil wir eine super Leistung in der Abwehr gezeigt und endlich einmal 60 Minuten ohne Durchhänger gespielt haben“, wie Trainer Michael Roth später strahlend bilanzierte.

Sein Gegenüber Goran Perkovac indes hatte schon früh Redebedarf. Nach knapp neun Minuten und einer 5:1-Führung der MT nahm der Gästecoach die erste Auszeit, nach 14 Minuten beim 9:2 der Melsunger die zweite. Doch alles Reden und viele personelle Varianten fruchteten nicht: Gegen diese Melsunger war diesmal kein Kraut gewachsen.

Obwohl der gesperrte Philipp Müller ein letztes Mal fehlte, obwohl Kapitän Nenad Vuckovic kurzfristig wegen eines Muskelfaserrisses passen musste, und obwohl Rechtsaußen Johannes Sellin nach dem ersten Wurf angeschlagen bis zur Pause behandelt wurde, begeisterten die Hausherren die nur 1912 Zuschauer.

MT Melsungen besiegt GWD Minden 35:25

In der offensiven 5:1-Abwehr über 60 Minuten konsequent, im Angriff durchsetzungsstark und treffsicher wirbelten sie wie ein Orkan übers Feld. Drei der ersten vier Treffer erzielte der unwiderstehliche Momir Rnic, der auch im Mittelblock überzeugende Mario Maric und Michael Allendorf nutzten bis zur Pause alle vier Tempogegenstöße. Die Folge: Über 6:1 (9.), 9:2 (14.), 11:3 (17.) zog die MT bis auf 13:3 (19.) davon. Und selbst eine offensivere Abwehr der Gäste brachte die Melsunger nicht aus der Erfolgsspur. Allein Linksaußen Aljoscha Schmidt brachten sie im gesamten Spiel nicht an die Kandarre.

Was aber leicht zu verkraften war. Denn trotz der Ausfälle agierten die Melsunger wie aus einem Guss. Nach dem 18:10 zur Pause ließen sie den Westfalen auch zu Beginn des zweiten Durchgangs keinerlei Hoffnung auf ein besseres Abschneiden.

Der großartig aufspielende Marino Maric am Kreis mit nun vier Treffern und der großartige Rückhalt Mikael Appelgren mit sechs Paraden sorgten bis zur 40. Minute (23:12) für die Entscheidung. Denn diesmal zogen die Melsunger durch, verfielen nicht in den Stand-by-Modus. Konzentriert blieben sie vorn wie hinten, ließen GWD nur beim 29:21 (51.) noch einmal bis auf acht Tore herankommen. Mit zwei Kreisläufern ließ die MT auch dem letzten verbliebenen Halblinken, Rnic, einige Verschaufpausen und schaffte es so, die Last auf alle Schultern zu verteilen. Was sich am Samstag auszahlen könnte. In Presov dann, im Europacup.

Melsungen:  Appelgren 14 Paraden, ab 54. Sandström 2 - Maric 7 Tore, Sellin 1, Fahlgren 3, Schröder, Forstbauer, Hildebrand 3, Danner 1, Boomhouwer 1, Rnic 8, Allendorf 5/1, Michael Müller 6

Minden:  Vortmann 2 Paraden, ab 20. Eilers 7 - Freitag 4 Tore, Schäpsmeier 3, Kozlina 2, Rambo 2, Steinert, Kunkel 1, Torbrügge, Jernemyr, Niemeyer 1, Schmidt 9/3, Svitlica 1, Doder 2

SR: Baumgart/Wild (Altenheim/Elgersweier).

Zuschauer: 1912

Siebenmeter: 1/1 : 3/3.

Zeitstrafen: 2:6 Minuten.

Von Gerald Schaumburg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.