Zwischenfall auf Heimfahrt vom Handball-Bundesligaspiel in Berlin

Unfreiwillige Pause: MT-Mannschaftsbus blieb auf Heimreise liegen

Der Bus der MT. Archivfoto: Mahr
+
Der Bus der MT.

Kassel. Die Melsunger Bundesliga-Handballer sind nach dem umjubelten 24:23-Sieg in Berlin wieder in heimischen Gefilden angekommen – allerdings mit erheblicher Verspätung.

Denn der Mannschaftsbus hatte eine Panne. So gab es eine längere unfreiwillige Pause, ehe ein Ersatzfahrzeug das Team noch zurück nach Kassel beziehungsweise Melsungen beförderte.

„Der Keilriemen der Lichtmaschine war gerissen“, erklärte MT-Manager Axel Geerken auf HNA-Anfrage. Mit Mühe erreichte der Bus den Rasthof in Helmstedt.

Einige Handballer waren erst um 4 Uhr in der Nacht zu Hause. „Aber die Stimmung war angesichts des Erfolges nicht allzu schlecht“, ergänzte Geerken schmunzelnd, der in ständigem Kontakt mit Verantwortlichen und Spielern stand. Der Geschäftsführer war vorab mit dem Auto zurückgereist.

„So etwas kann immer mal passieren“, sagte Geerken, „ich habe das während meiner Karriere selbst oft genug erlebt.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.