Münchens Wolf vor Krönung seiner DEL-Karriere

+
Michael Wolf kann mit dem EHC München gegen die Wolfsburg Grizzlys den Titel holen und damit seine Profi-Karriere krönen. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Für die Chance auf den Meistertitel musste DEL-Rekordtorjäger Michael Wolf untreu werden.

Neun Jahre lief er für Iserlohn auf. Er war stets zuverlässiger Torschütze und einer der prägenden Spieler der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Doch in die Nähe des Silberpokals kam der Füssener erst, als er die Roosters verließ und zum EHC München in die bayerische Heimat wechselte.

EIN SIEG FEHLT NOCH: In seinem 596. DEL-Spiel am Freitag kann er seine beispiellose Karriere krönen. Mit dem Finanzkrösus aus München fehlt dem 35-Jährigen in seiner ersten Finalserie nur noch ein Erfolg bei den Grizzlys Wolfsburg. "Es wäre nicht das i-Tüpfelchen meiner Karriere, sondern das Ausrufzeichen", erklärte Wolf der "Eishockey News".

KUNSTWERK: Mit seinem ersten Titel und dem Premieren-Erfolg des EHC würde er ein weiteres Mal Geschichte schreiben. Bester Torschütze der Liga ist er schon. 277 Treffer hat er bereits erzielt, er liefert sich einen Zweikampf mit Nürnbergs Patrick Reimer. Das Abschneiden mit den Münchnern, zu denen er 2014 kam, vergleicht er mit einem Kunstwerk. "Wir haben in dieser Saison viel geschaffen, sehr viel, aber das Werk ist noch nicht vollendet", erklärte Wolf. In Spiel vier am Freitag könnte die titellose Zeit des Routiniers ein Ende nehmen.

Playoff-Baum

DEL-Statistik zu Wolf

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.