Murray holt erneut Lendl als Trainer

+
Andy Murray und Trainer Ivan Lendl sind wieder ein Team. Foto: Tom Hevezi

London (dpa) - Tennis-Olympiasieger Andy Murray will erneut mit der Hilfe von Ex-Profi Ivan Lendl an die Spitze der Weltrangliste vordringen. Der Schotte hat die Zusammenarbeit mit dem gebürtigen Tschechen und jetzigen US-Amerikaner bekanntgegeben.

Beide waren schon einmal ein erfolgreiches Duo. Lendl betreute den Weltranglisten-Zweiten von Januar 2012 bis März 2014. In dieser Zeit sicherte sich Murray Olympia-Gold in London und siegte 2013 bei den US Open und in Wimbledon.

Er freue sich, dass "Ivan wieder zum Team gehört und mir hilft, meine Ziele zu erreichen", sagte Murray. "Ich hatte zwei sehr erfolgreiche Jahre mit Ivan." Murray hatte sich vor fünf Wochen von seinen Trainerin Amélie Mauresmo getrennt. Die Wimbledonsiegerin von 2006 hatte mehr Zeit für die Betreuung ihres Sohnes Aaron als Grund für die Beendigung der Zusammenarbeit angegeben.

Seither bereitete sich der Brite ohne Coach vor. Zuletzt musste er bei den French Open eine Final-Niederlage gegen Novak Djokovic hinnehmen. Der Serbe pflegt eine ähnliche Partnerschaft mit einem einstigen Top-Spieler. Die Nummer eins der Weltrangliste wird vom früheren Wimbledon-Sieger Boris Becker betreut.

Lendl steht Becker bei großen Erfolgen in nichts nach. Der 56-Jährige kann auf acht Grand-Slam-Siege von 1984 bis 1990 verweisen. Er war 270 Wochen die Nummer eins der Welt. Der dreimalige Wimbledon-Sieger Becker stand zwölf Wochen an der Spitze der Weltrangliste.

Weltrangliste

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.