Nadal triumphiert bei Stuttgarter Rasen-Premiere

+
Rafael Nadal setzte sich im Finale gegen Viktor Troicki durch. Foto: Marijan Murat

Sandplatz-Spezialist Rafael Nadal kann es auch auf Rasen. Der Spanier wurde bei seinem Comeback in Stuttgart seiner Favoritenrolle gerecht und gewann ein spannendes Finale gegen Viktor Troicki in zwei Sätzen.

Stuttgart (dpa) - Superstar Rafael Nadal hat die Rasen-Premiere beim Stuttgarter Tennisturnier nach hartem, schweißtreibenden Kampf gewonnen und ist damit seiner Favoritenrolle gerecht geworden.

Der ehemalige Weltranglisten-Erste bezwang in einem spannenden Finale den Serben Viktor Troicki in zwei Sätzen mit 7:6 (7:3) und 6:3. Nadal triumphierte damit als erster Spieler zum dritten Mal beim Mercedes Cup nach 2005 und 2007. "Ich bin wirklich froh. Das ist ein ganz toller Sieg für mich", sagte er mit strahlendem Lächeln. "Es ist mein zweiter Erfolg in diesem Jahr. Das gibt mir viel Selbstvertrauen."

Für seinen insgesamt 66. Turniersieg, den vierten auf Rasen, erhielt der auf dem Weissenhof an Nummer 1 gesetzte Spanier neben 250 Weltranglistenpunkten und 104 600 Euro Preisgeld auch einen Sportwagen des Hauptsponsors im Wert von etwa 150 000 Euro.

Nadal bewies bei der mit 642 070 Euro dotierten Veranstaltung, dass er das Viertelfinal-Aus bei den French Open auf seinem Lieblingsbelag Sand gegen den Weltranglisten-Ersten und späteren Paris-Gewinner Novak Djokovic (Serbien) bestens verarbeitet hatte. Während des Turniers steigerte sich der 29-Jährige von Match zu Match. "Das war eine prima Woche für mich", bilanzierte Nadal seine vier Partien in Stuttgart. Für ihn sei es sehr wichtig gewesen, sich hier so intensiv auf Wimbledon vorbereiten zu können.

Nadal und Troicki lieferten sich im ersten Satz auf dem mit 6000 Zuschauern voll besetzten Centre-Court einen offenen Schlagabtausch. Der Spanier hatte mit seinen Aufschlagsspielen einige Mühe und musste gleich im ersten sogar ein Break abwehren. Zudem hatte er Troickis wuchtigem und platziertem Service lange nichts entgegenzusetzen. Im Tie-Break agierte Nadal dann konzentriert und couragiert und profitierte dabei auch von plötzlichen Schwächen seines Kontrahenten.

Auch im zweiten Durchgang war das Match zunächst ausgeglichen und umkämpft. Während Nadal nun aber immer souveräner agierte, kam bei Troicki Hektik auf. Schlüsselszene war Nadals Break zur 3:1-Führung. Der Weltranglisten-Zehnte kontrollierte danach das Geschehen und brachte seine Aufschläge trotz eines Wacklers zum Schluss durch. Nachdem Nadal zunächst zwei Matchbälle vergab, nutzte er den dritten nach insgesamt 1:26 Stunden zum Turnier-Triumph.

Nadal sorgte auch für einen Zuschauerrekord. Nach Angaben von Turnierdirektor Edwin Weindorfer strömten insgesamt 53 800 Fans zur Rasen-Premiere auf den Weissenhof. Finanziell war Nadals erster Auftritt seit acht Jahren beim Mercedes Cup angesichts eines Antrittsgelds von angeblich 500 000 Euro ein Zuschussgeschäft für die Veranstalter. Aber Weindorfer bewertete den Start des 14-maligen Grand-Slam-Siegers als "Investition, die in der Zukunft sicherlich Rechnung tragen wird".

Die Verantwortlichen zogen eine äußerst positive Bilanz nach dem Belagwechsel von Sand auf Rasen. "Das war eine Win-win-Situation für alle", betonte Weindorfer. "Es war der richtige Schritt." Gert Brandner, der Vorsitzende des TC Weissenhof, erklärte: "Es hätte nicht besser sein können. Unser Konzept ist aufgegangen." Diese Veranstaltung sei als Vorbereitung auf Wimbledon "hervorragend".

Tableau

ATP-Weltrangliste

Mercedes Cup

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.