Rund um die Fußball-EM

Netzschau: Kritik an Frankreichs Jubel-Klau

Kam gar nicht gut an: Die Franzosen adaptierten den beliebten Hu-Jubel der Isländer, um sich feiern zu lassen. Foto: dpa

Natürlich dreht sich auch im Internet alles um die Halbfinalpartie Deutschland gegen Frankreich (0:2). Unsere Netzschau.

Der Jubel 

Als vor dem Spiel deutsche und französische Fans ihre Teams gemeinsam mit dem typisch isländischen Hu-Klatschritual begrüßten, konnte man das noch als Reminiszenz an das Überraschungsteam dieser EM deuten. Dass die Franzosen, die Island mit 5:2 aus dem Turnier geworfen hatten, deren Jubelchoreografie nach dem Sieg gegen die DFB-Elf jedoch adaptierten, um sich feiern zu lassen, sorgte im Netz allerdings für Kritik. Auf dem von isländischen Sportjournalisten betriebenen Twitter-Account Icelandic Football (@icelandfootball) heißt es: „Lieber Gott, Frankreich... Ihr habt uns geschlagen, findet Eure eigene Art, zu jubeln“. Auch deutsche Fans missbilligten den Jubel-Klau. Auf der Facebookseite von HNA-Sport schreibt Stephan R.: „Geht gar nicht sowas.“ Bild-Journalist Michael Windisch (@MichaWindisch) twitterte: „So, ab heute #TeamRonaldo! Allein schon weil die Franzosen den Isländern den #HUH-Jubel geklaut haben“.

Die Grätsche 

Benedikt Höwedes’ Grätsche gegen den einschussbereiten Olivier Giroud wird in den sozialen Netzwerken gefeiert. Formel-1-Rennfahrer Timo Glock (@realTimoGlock) kommentiert die spektakuläre Rettungsaktion bei Twitter: „Höwedes Weltklasse“. Die Frankfurter Polizei (@Polizei_Ffm) twittert ehrfürchtig: „Verkehrshinweis: Höwedes könnte morgens auch ganz alleine den Verkehr auf der A5 stoppen. Beidseitig.“ Und Ex-Bundesligist Thorsten Legat (@ThorstenLegat) glaubt gar, „Höwedes hätte den Elfer von der Linie gegrätscht!“. (ses)

Der Handelfmeter 

Apropos Elfmeter. Dass ausgerechnet Nicola Rizzoli, also ein italienischer Schiedsrichter, einen strittigen Elfmeter gegen Deutschland pfeift - viele Fans wittern in den sozialen Netzwerken Rache für den Viertelfinalsieg gegen Italien. Der Twitter-User @GroberKnuppel nimmt es mit Humor und veröffentlicht eine Fotomontage, auf der Bastian Schweinsteiger den Ball nicht mit der Hand spielt, sondern mit Fußballschuhen an den Händen.

Der Schrei

Ohnehin gibt es im Netz kaum Spott für das unterlegene DFB-Team. Lediglich Bundestrainer Joachim Löw, der sich nach Boatengs Verletzung ratlos beide Hände ans Gesicht gehalten hat, ist per Fotomontage von verschiedenen Twitter-Usern, unter anderem vom französischen Account @lesfdp, in das berühmte Bild „Der Schrei“ von Edvard Munch hineinkopiert worden. (ses)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.